Letztes Update am Mo, 13.05.2019 17:07

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Betrug bei FACC - Vergleichsgespräch „ergebnislos“ verlaufen



Ried im Innkreis (APA) - Im Rahmen des Schadenersatzprozesses gegen einen früheren Vorstand nach einem Millionenbetrug beim börsenotierten Innviertler Flugzeugkomponentenhersteller FACC ist am Montag ein nicht öffentliches Vergleichsgespräch „ergebnislos“ verlaufen. Die Verhandlung wird daher am 20. Mai im Landesgericht Ried fortgesetzt, teilte ein Unternehmenssprecher Montagnachmittag mit.

Die FACC, mehrheitlich in chinesischer Hand, war Ende 2015 Opfer eines „Fake President Fraud“ (Geschäftsführer-Trickbetrugs) geworden. Die Täter hatten sich in E-Mails gegenüber der Buchhaltung als der Firmenchef ausgegeben und die Überweisung von 54 Mio. Euro auf ausländische Konten veranlasst. Nach dem Auffliegen des Betruges wurden die Finanzchefin und der Firmenchef gefeuert. Von Letzterem verlangt das Unternehmen nun in einem Zivilprozess 10 Mio. Euro Schadenersatz. Neben anderen Beschäftigten des Unternehmens wird ihm vorgeworfen, kein ausreichendes Kontrollsystem geschaffen zu haben.

~ ISIN AT00000FACC2 WEB http://www.facc.at ~ APA431 2019-05-13/17:03




Kommentieren