Letztes Update am Mo, 13.05.2019 17:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Problemflächen-Meldepflicht im Burgenland - Grüne begrüßen Pläne



Eisenstadt (APA) - Die Grünen haben am Mittwoch Pläne für eine Meldepflicht bei Problemflächen im Burgenland begrüßt. „Es freut mich, dass Landesrätin (Astrid, SPÖ, Anm.) Eisenkopf nun unserer Forderung nach Änderung des Bodenschutzgesetzes nachkommt und Maßnahmen gegen Monokulturen gesetzlich verankert werden“, stellte Landessprecherin Regina Petrik in einer Aussendung fest.

„Es sollte dann auch ein mutiger Schritt für eine pestizidfreie Bodennutzung folgen, um den Schutz im Sinne der Biowende sicherzustellen“, fügte sie hinzu. Die Grünen würden seit 2015 auf eine Gesetzesänderung drängen: „Unsere Bodenschutzanträge wurden bislang von SPÖ und FPÖ zurückgewiesen.“

Auch über die Pläne zur „Bio-Wende“ zeigte sich die Landessprecherin erfreut. „Seit mehreren Jahren kämpfen wir für ein Bioland Burgenland. Anfangs wurde das als unrealistisch abgetan und wir wurden belächelt.“ Seit Herbst dränge man auf die konkrete Umsetzung der gemeinsam im Landtag beschlossenen Bio-Wende. „Ich freue mich, dass nun ein erstes Programm dafür vorliegt, in dem wir einige der grünen Forderungen umgesetzt sehen. Nun muss es beherzt weitergehen“, meinte Petrik.

~ WEB http://www.gruene.at ~ APA439 2019-05-13/17:26




Kommentieren