Letztes Update am Di, 14.05.2019 10:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kompetenzbereinigung - Länder müssen erst beraten



Klagenfurt (APA) - Weiter warten heißt es beim Thema Kompetenzbereinigung. Wie der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz, Kärntens Regierungschef Peter Kaiser (SPÖ) am Dienstag erklärte, müssten die Länder erst über die jüngsten Vorschläge von Minister Josef Moser (ÖVP) beraten. In einigen Fragen scheine eine gemeinsame Lösung jedenfalls „durchaus möglich“.

Ein Beschluss könne am Donnerstag bei der LH-Konferenz in Kärnten nicht fallen, sagte Kaiser in einer Aussendung. Ein Treffen der politischen Arbeitsgruppe bestehend aus den Landeshauptleuten Günther Platter (Tirol, ÖVP), Thomas Stelzer (Oberösterreich, ÖVP), Hans-Peter Doskozil (Burgenland, SPÖ) und Michael Ludwig (Wien, SPÖ) zur Beratung der durch die Länderexperten erarbeiteten Vorschläge an Moser noch nicht stattgefunden. Eine inhaltliche Analyse und Bewertung durch die Landeshauptleute sei daher noch nicht möglich.

„Wir haben mit Minister Moser vereinbart, die Frage der Kompetenzentflechtung zwischen Bund und Ländern auf politischer Ebene weiter zu bearbeiten, aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, sagte Kaiser. Bei der LH-Konferenz soll der weitere Fahrplan festgelegt werden. Bei Themen wie etwa Amtssachverständige oder Verfahrenskonzentrationen scheine eine gemeinsame Lösung durchaus möglich. Speziell im Bereich der Spitäler und der Sozialhilfe könne aber nur eine Lösung das Ziel sein, welche die Interessen der Landesbürger und die spezifischen Gegebenheiten berücksichtige. Die Vorgangsweise der Bundesregierung etwa bei Grundsatzgesetzen zur Sozialhilfe oder Biomasse-Anlagenförderung, deren Maßnahmen massiv in bestehende Länderkompetenzen eingegriffen hätten, wären allerdings alles andere als eine vertrauensbildende Maßnahme. Dies müsse in einem entsprechenden Vorschlag zur Kompetenzentflechtung mitbewertet werden, so Kaiser.

Moser hatte im Ö1-“Morgenjournal“ erklärt, einen Gesetzesentwurf bereits an die Länder verschickt zu haben. Dieser werde bei der Landeshauptleutekonferenz diskutiert. Weil aber noch Diskussionsbedarf bestehe, werde die Entscheidungsfindung der Bund-Länder-Arbeitsgruppe im Juni erfolgen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren