Letztes Update am Di, 14.05.2019 10:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen am Vormittag einheitlich höher



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben am Dienstagvormittag durch die Bank im Plus notiert. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.20 Uhr mit plus 0,40 Prozent bei 3.334,20 Einheiten. Der DAX in Frankfurt gewann 0,30 Prozent auf 11.912,77 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit plus 0,66 Prozent auf 7.211,07 Punkte.

Nach der Eskalation im Handelskrieg mit China hatte US-Präsident Donald Trump zuletzt wieder etwas zurückgerudert. Er gibt an, noch nicht über die weitere Gangart entschieden zu haben. Am Rande des Gipfels der großen Industrieländer (G20) Ende Juni wolle er mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping reden, sagte Trump. Insgesamt müsse aber davon ausgegangen werden, dass der Streit noch längere Zeit für Unsicherheiten an den Märkten sorgen werde, fürchten die Experten der Helaba.

Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 stachen die Aktien von Bayer mit einem Minus von 2,82 Prozent hervor. Der deutsche Agrarchemie- und Pharmakonzern hatte im Glyphosat-Prozess eine neue Niederlage erlitten. Bayer verlor auch den dritten wichtigen Prozess um womöglich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto.

In London waren die Anteilsscheine von Vodafone gut gesucht. Die Papiere notierten 2,58 Prozent höher, obwohl der Telekomkonzern angekündigt hatte, wegen hoher Ausgaben weniger an seine Aktionäre auszuschütten. Konkret soll die Dividende für das vergangene Geschäftsjahr um rund 40 Prozent gekappt werden.

In Frankfurt ging es für die Thyssenkrupp-Aktie um 1,29 Prozent bergab. Der Industrie- und Stahlkonzern hatte im zweiten Geschäftsquartal rote Zahlen geschrieben.

Unterdessen profitierte die Allianz zum Jahresauftakt von geringeren Schäden durch Stürme und andere Naturkatastrophen. Europas größter Versicherer schaffte einen überraschend starken Gewinnschub, woraufhin die Aktie um geringfügige 0,34 Prozent zulegte.

Der französische Versorger Engie litt dagegen unter milden Temperaturen im Winter. Das Konzernergebnis ging von Jänner bis März um 5,7 Prozent auf 2 Milliarden Euro zurück. Dennoch notierte die Aktie um 0,34 Prozent höher.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA141 2019-05-14/10:45




Kommentieren