Letztes Update am Di, 14.05.2019 11:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Werner Amon - Von der Jungen ÖVP in die Volksanwaltschaft



Wien (APA) - Werner Amon wird mit 1. Juli die Parlaments-Bühne verlassen und in die Volksanwaltschaft wechseln. Der 50-Jährige setzt damit eine lupenreine Parteikarriere fort, die früh in der ÖVP begann: Mit 24 Jahren wurde er Obmann der JVP, dann ÖAAB-Generalsekretär. Er hatte mehrere Sprecherrollen im Nationalrat inne und war auch Vizeklubchef. Zuletzt trat Amon vor allem im BVT-U-Ausschuss ins Rampenlicht.

Der gebürtige Grazer Amon gilt als einer der „Paradesteirer“ in der ÖVP. Er ist Obmann der steirischen Mandatare in Wien - diese Funktion als „Steirerklubobmann“ wird nach wie vor auch in seinem offiziellen Lebenslauf auf der Parlamentshomepage ausdrücklich angeführt. Seiner steirischen Heimat ist Amon als Bezirksparteiobmann der ÖVP Deutschlandsberg (seit 2015) verbunden.

Den Einstieg ins politische Geschäft probte Amon Ende der 80er Jahre als Bundesschulsprecher und bei der Jungen ÖVP in Knittelfeld, wo er auch das Gymnasium besuchte. Ab 1993 war er Bundesobmann der JVP und blieb es bis 2001, als ihn Silvia Fuhrmann ablöste. 2003 wurde er ÖAAB-Generalsekretär, diese Funktion hatte er bis 2009 inne, als Michael Spindelegger den ÖVP-Arbeitnehmerbund übernahm.

Erstmals in den Nationalrat zog Amon 1994 ein. Im Parlament war er aber nicht durchgehend vertreten, mehrmals musste er um sein Mandat bangen bzw. konnte er zu einem späteren Zeitpunkt nachrücken. Inhaltlich prägte er als Bildungssprecher lange Zeit die Bildungspolitik der ÖVP: Mit Unterbrechungen von 2000 bis 2012 beackerte er für die Volkspartei dieses Thema. Seit 2013 hat Amon die Agenden Inneres und Sicherheit über - diese Rolle soll laut Medienberichten zufolge nach Amons Wechsel in die Volksanwaltschaft voraussichtlich Abgeordneter Karl Mahrer übernehmen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Im Rampenlicht stand Amon zuletzt vor allem als Fraktionsführer seiner Partei im BVT-Untersuchungsausschuss - eine Rolle, in der er anfangs auch den Koalitionspartner FPÖ durchaus hart anfasste. So übte er entgegen der Koalitionsräson durchaus Kritik am blauen Innenminister Herbert Kickl. Als der Ressortchef im Mai 2018 eine Neuaufstellung des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung ankündigte, zeigte sich Amon öffentlich über die Ankündigung verärgert, da er nicht im Vorfeld informiert worden war: „Ich bin einigermaßen überrascht, dass der staunenden Öffentlichkeit jetzt mitgeteilt wird, dass die Struktur des Verfassungsschutzes nicht auf der Höhe der Zeit sei“, ärgerte er sich.

Im September des Vorjahres schickte Amon - in der Parlaments-Debatte um das umstrittene Schreiben des Innenministeriums zur Kommunikationsstrategie der Polizei - eine literarisch angehauchte Warnung in Richtung Kickl: „Vertrauen erschöpft sich dadurch, dass man es in Anspruch nimmt“, zitierte er aus Bertolt Brechts „Leben des Galilei“. Die FPÖ wiederum brachte Amons persönliche Freundschaft zu einem der Beschuldigten in der BVT-Affäre (dem ehemaligen BVT-Spionagechef) aufs Tapet. Klubchef Walter Rosenkranz legte Amon deswegen sogar den Rückzug als ÖVP-Fraktionschef nahe. Doch dieser dachte nicht daran und mittlerweile haben sich die koalitionären Wogen auch wieder geglättet.

Unbeschadet überstand es Amon auch, als er sein Zusatz-Einkommen als ÖVP-Generalsekretär im Jahr 2017 nicht veröffentlichte, obwohl er gesetzlich dazu verpflichtet gewesen wäre. Die Meldung sei ihm „durchgerutscht“, lautete seine Rechtfertigung.

Zur Person: Werner Amon, geboren am 28.05.1969 in Graz. MBA-Studien an Universitäten in Texas und Kalifornien; 1988-1989 Bundesschulsprecher, 1993 bis 2001 Obmann der Jungen ÖVP, 2003 bis 2009 ÖAAB-Generalsekretär. Stellvertretender Klubobmann der ÖVP von 2009 bis 2013. Sicherheitssprecher der Volkspartei, davor Bildungssprecher (bis 2012) weiters Sozialsprecher und Bereichssprecher für Europa- und Außenpolitik. 2016 kurzfristig ÖVP-Generalsekretär. Amon ist verheiratet und hat vier Kinder.

~ WEB http://www.oevp.at ~ APA199 2019-05-14/11:41




Kommentieren