Letztes Update am Di, 14.05.2019 12:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Gelbwesten“ störten renommierte Theaterpreis-Vergabe in Paris



Paris (APA/dpa) - Anhänger der „Gelbwesten“-Bewegung haben die Verleihung des renommierten Moliere-Theaterpreises in Paris gestört. Sie seien über das Dach auf die Bühne vorgedrungen, berichtete die AFP am Dienstag unter Berufung auf den Präsidenten der Zeremonie, Jean-Marc Dumontet. Der Vorfall ereignete sich am Montagabend zu Beginn der Verleihung im berühmten Varietetheater und Kabarett Folies Bergere.

Der „Moliere der Schande“ gehe an Macron und seine Regierung, erklärten Vertreter der Bewegung. Dabei richteten sie sich an Frankreichs Kulturminister Franck Riester, dem sie vorwarfen, an der Zeremonie teilzunehmen und gleichzeitig überall im Kulturbudget zu kürzen.

Einer der Moliere-Preise ging am Montagabend an das Shakespeare-Stück „Was ihr wollt“ in einer Inszenierung des Intendanten der Berliner Schaubühne Thomas Ostermeier. Die Komödie wurde in der Pariser Comedie-Francaise im Herbst 2018 aufgeführt.

Die „Gelbwesten“-Bewegung protestiert seit Mitte November gegen die Sozial- und Wirtschaftspolitik des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron.




Kommentieren