Letztes Update am Di, 14.05.2019 13:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Drohnenangriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien - Energieminister



Riad/Madrid (APA/dpa/Reuters) - In Saudi-Arabien sind nach offiziellen Angaben zwei Ölpumpstationen von bewaffneten Drohnen angegriffen worden. Der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco habe aus Sicherheitsgründen den Betrieb der Ost-West-Pipeline eingestellt, über die Öl aus der Ostprovinz in den Hafen Yanbu transportiert wird, teilte Saudi-Arabiens Energieminister Khalid al-Falih am Dienstag mit.

Durch den Angriff sei an einer der angegriffenen Pumpstationen ein Feuer ausgebrochen und Sachschaden entstanden. Derzeit sorgen Berichte über Sabotageakte in der Region für Besorgnis. So waren zwei saudi-arabische Öltanker schwerbeschädigt worden. Auch aus den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) waren Sabotageakte an Öltankern gemeldet worden. Energieminister Falih verurteilte den Angriff. Es sei nicht nur ein Angriff auf Saudi-Arabien, sondern auf die Sicherheit der Öltransporte in der gesamten Welt. Derzeit laufen Untersuchungen zu den Urhebern der Vorfälle.

Der US-Botschafter im Königreich sprach sich für eine deutliche, aber umsichtige Reaktion aus. John Abizaid sagte am Dienstag vor Journalisten in Riad: „Wir müssen gründlich untersuchen, was passiert ist und warum es passiert ist.“ Dann seien „vernünftige Antworten“ erforderlich, die aber keine Kriegshandlungen sein sollten. Ein Konflikt sei weder im Interesse des Iran noch im Interesse der USA und Saudi-Arabiens.

Um den Persischen Golf kommt es zu erhöhten Spannungen: Der Konflikt der USA mit dem Iran hat sich mit der Verhängung neuer US-Sanktionen gegen die Islamische Republik verschärft. Zuletzt warnte die Regierung in Washington vor Anschlägen auf die Ölversorgung. Präsident Donald Trump ließ US-Kriegsschiffe und Bomber in die Golfregion verlegen. Der Iran auf der einen und Saudi-Arabien und die VAE auf der anderen Seite sind traditionelle Erzfeinde und mit den USA verbündet.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ein US-Regierungsvertreter, der mit den heimischen Geheimdiensten vertraut ist, sagte, Hauptverdächtiger bezüglich der Sabotageakte sei der Iran. Den USA lägen aber keine eindeutigen Beweise vor. Der Iran selbst bestritt jede Verwicklung in die Sabotagefälle.

Spanien zieht sich unterdessen vorübergehend aus dem US-geführten Flottenverband vor dem Iran heraus. Die Fregatte „Mendez Nunez“ sei aus der Gruppe unter Führung des US-Flugzeugträgers „USS Abraham Lincoln“ herausgelöst worden, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in Madrid mit. Die amtierende Ressortchefin Margarita Robles wollte die Gründe im Tagesverlauf auf einer Pressekonferenz in Brüssel erläutern. Die Entwicklung am Persischen Golf könnte auf Differenzen zwischen Europa und den USA über die Iran-Politik hindeuten, denn die Europäische Union hält weiterhin am Atomabkommen mit dem Iran fest - Washington ist voriges Jahr einseitig ausgestiegen.




Kommentieren