Letztes Update am Di, 14.05.2019 17:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


337 verscharrte Leichen in den vergangenen Monaten in Mexiko entdeckt



Mexiko-Stadt (APA/dpa) - In den vergangenen fünf Monaten sind in Mexiko 337 Leichen in geheimen Gräbern entdeckt worden. Die Toten seien an 81 Stellen in verschiedenen Regionen des lateinamerikanischen Landes gefunden worden, teilte der Staatssekretär für Menschenrechte im Innenministerium, Alejandro Encinas, am Dienstag mit. Er legte den ersten Bericht der neuen Regierung über Leichenfunde vor.

Präsident Andres Manuel Lopez Obrador hatte am 1. Dezember 2018 sein Amt angetreten. Bei den meisten Toten dürfte es sich um Opfer krimineller Gruppen handeln. In Mexiko gelten über 40.000 Menschen als vermisst, rund 26.000 entdeckte Leichen wurden bisher noch nicht identifiziert. Im vergangenen Jahr wurden in Mexiko rund 34.000 Menschen getötet. „Obwohl es sich um eine Praxis handelt, die es in unserem Land schon lange gibt, sind die Informationen bisher verschleiert und heruntergespielt worden“, sagte Encinas.

Viele Angehörige von Vermissten fühlen sich von den Behörden alleine gelassen. Häufig schließen sich die Familien zusammen und suchen auf eigene Faust nach ihren verschleppten Angehörigen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren