Letztes Update am Mi, 15.05.2019 10:01

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Dauerwelle“ im Belvedere 21: Einzelschau von Caroline Achaintre



Wien (APA) - Entfernt an Masken erinnernde Keramiken, an Figuren gemahnende Tapisserien, geometrische Formen in Wasserfarbe: Die französisch-deutsche Künstlerin Caroline Achaintre ist im Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit zu Hause. Das wird in der Einzelausstellung „Dauerwelle“ im Belvedere 21 deutlich, die im Untergeschoß Einblicke in ihr Schaffen gibt.

„Caroline Achaintre ist eine Künstlerin, die in die Vergangenheit blickt, um die Zukunft neu zu entwerfen“, befindet Belvedere-Generaldirektorin Stella Rollig in den Unterlagen über die 1969 in Toulouse geborene Künstlerin, der mit „Dauerwelle“ die erste Solo-Präsentation in Österreich gewidmet wird. Gemeint ist dabei das Material, aus dem Achaintre ihre Arbeiten schafft: Wolle, keramische Massen und Wasserfarbe - Materialien aus dem häuslichen Kontext, die sich von dieser Zuschreibung im Kunstschaffen der 1960er und 70er-Jahre emanzipiert haben.

Während sich die Künstlerin in ihren Werken inhaltlich und formal mit mitteleuropäischen Faschingsbräuchen auseinandersetzt, finden sich auch Einflüsse von Horror, Fetisch und Science-Fiction wieder. So changiert eine mit „Monika“ betitelte schwarze Keramik-Maske zwischen Burka und Darth Vader, in „Autobahn“ kombiniert Achaintre harte geometrische Linien mit blasser Wasserfarbe. „Cruizer“ nennt sich eine jener imposanten Tapisserien, die als abstrakte Kopffüßler in leuchtendem Blau und zartem Braun verstören.

Ihre Dreidimensionalität erhalten die Tapisserien durch die Technik des Tuftens, wobei einzelne Wollfäden von hinten durch eine Leinwand geschossen werden. Für Arbeiten wie etwa „Mart‘n G‘rl“ verwendet die Künstlerin eine mit Mohair getuftete Tapisserie, laut eigener Aussage wurde sie dabei „von einer valdivianischen Skulptur“, aber auch vom Film „Mars Attacks!“ inspiriert. „Der verfilzte Mohair erinnert an eine schlechte Dauerwelle“, heißt es dazu. Damit ist auch geklärt, wie es zum Titel der Ausstellung kam.

(S E R V I C E - Ausstellung „Caroline Achaintre - Dauerwelle“ im Belvedere 21. 17. Mai bis 15. September. Infos unter www.belvedere.at)




Kommentieren