Letztes Update am Mi, 15.05.2019 10:24

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen geben nach, Euro-Stoxx-50 minus 0,65 Prozent



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben sich am Mittwochvormittag etwas schwächer gezeigt. Nach der klaren Erholungsbewegung am Vortag geht es zur Wochenmitte wieder in den Minusbereich. Zum Wochenauftakt war es aufgrund des eskalierenden Handelsstreits zwischen den USA und China massiv in die Verlustzone gegangen.

Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.10 Uhr mit minus 0,65 Prozent oder 21,72 Punkte bei 3.342,66 Einheiten. Der DAX in Frankfurt fiel um 0,40 Prozent oder 48,39 Zähler auf 11.943,23 Punkte. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 0,06 Prozent oder 4,65 Einheiten auf 7.236,95 Punkte.

Auf Unternehmensebene rückten vor allem Finanzwerte in den Fokus. ABN Amro und Credit Agricole präsentierten Geschäftszahlen. Die niederländische Bank ABN Amro hat im ersten Quartal einen deutlichen Rückgang des Gewinns hinnehmen müssen. Wie das in der Finanzkrise vom Staat gerettete Institut in Amsterdam mitteilte, brach das Ergebnis um ein Fünftel auf 478 Mio. Euro ein. Die Aktie reagierte mit einem Kursverlust von 2,3 Prozent.

Bei der Credit Agricole gab es ein sattes Minus von 3,8 Prozent zu sehen. Die französische Bank konnte den um Sondereffekte bereinigten Überschuss im ersten Quartal um ein Prozent auf 796 Millionen Euro steigern. Unter dem Strich ging der Gewinn allerdings um elf Prozent auf 763 Millionen Euro zurück.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Aktien des britischen Kreditinstituts CYBG sprangen hingegen um 7,1 Prozent nach oben. Das Finanzhaus hatte für das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres über eine Rückkehr in die Gewinnzone berichtet.

Nach den Spekulationen um eine Übernahme der Commerzbank und einem davon stark gestiegenen Aktienkurs haben Anleger am Mittwoch Gewinne mitgenommen. Nach anfänglichen Aufschlägen verloren die Papiere zuletzt 2,1 Prozent. Zuvor hatten sie seit Jahresbeginn um ein Drittel zugelegt. Als potenzielle Käufer der Commerzbank werden am Markt die niederländische ING (minus 1,1 Prozent) und die italienische UniCredit (minus 2,2 Prozent) gehandelt.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA142 2019-05-15/10:20




Kommentieren