Letztes Update am Do, 16.05.2019 10:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Militärkoalition flog Luftangriffe auf Houthi-Rebellen in Sanaa



Sanaa (APA/AFP) - Zwei Tage nach einem Drohnenangriff der Houthi-Miliz auf eine Ölpipeline in Saudi-Arabien haben Kampfflugzeuge der von Riad angeführten Militärallianz am Donnerstag Stellungen der Rebellen im Jemen bombardiert. Bei den Luftangriffen seien unter anderem Ziele in der von den Houthis kontrollierten Hauptstadt Sanaa getroffen worden, sagte ein Vertreter der Koalition in Riad der Nachrichtenagentur AFP.

Der Houthi-Fernsehsender al-Massirah hatte zuvor über mehrere Luftangriffe der Militärallianz in der Hauptstadtregion berichtet, darunter einen in Sanaa selbst. Ein Einwohner sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe am Donnerstagmorgen eine schwere Explosion im Zentrum der Stadt gehört.

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansour Hadi und schiitischen Houthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. Nach UN-Angaben wurden in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten.

Die Houthi-Rebellen hatten die Drohnenangriffe auf die beiden Ölpumpstationen in Saudi-Arabien am Dienstag für sich reklamiert. Eine der beiden Anlagen wurde dabei beschädigt. Der Ölkonzern Aramco musste daraufhin den Betrieb seiner Ost-West-Pipeline aus Sicherheitsgründen vorerst einstellen. Der Außenminister der mit Riad verbündeten Vereinigten Arabischen Emirate, Anwar Gargash, drohte der Houthi-Miliz am Mittwoch mit Vergeltung.




Kommentieren