Letztes Update am Do, 16.05.2019 13:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Stihl Tirol 2018 mit mehr Umsatz



Langkampfen (APA) - Stihl Tirol mit Sitz in Langkampfen (Bezirk Kufstein) hat 2018 den Umsatz auf 385,7 Mio. Euro gesteigert, nach 381,8 Mio. Euro 2017. Clemens Schaller, Geschäftsführer von Stihl Tirol, machte unter anderem den „Akku-Trend“ dafür verantwortlich.

Das Eigenkapital legte auf 128,2 Mio. Euro zu und die Eigenkapitalquote lag 2018 bei 41 Prozent, hieß es bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Langkampfen.

Vor allem bei Heckenscheren und Motorsensen würden die Kunden vermehrt zu Akku-Geräten greifen, was Schaller als „Substitutionseffekt“ bezeichnete. Das passiere auch bei Menschen, die sich den Umstieg von manuell auf ein Benzingerät nicht vorstellen könnten, so der Geschäftsführer. Womit man sich auch neue Zielgruppen erschließe. Mittlerweile seien 70 Prozent der Geräte, die das Werk in Langkampfen verlassen, Akku-Geräte. Zudem habe man auch neue Märkte in Nordamerika erschließen können, ergänzte Schaller.

Nicht nur der Umsatz, sondern auch der Mitarbeiterstand hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht. Beschäftigte man am Standort in Tirol 2013 noch 329 Mitarbeiter so waren es 2018 schon 558 Mitarbeiter. Mit dem 22,8 Mio. Euro teuren Erweiterungsbau, der im Februar 2019 nach einer Bauzeit von 16 Monaten eingeweiht worden war, stieg der Mitarbeiterstand auf 600, wobei derzeit noch 40 offene Stellen zu besetzen sind, hieß es. Durch den Erweiterungsbau und die neuen Mitarbeiter sei Stihl Tirol innerhalb der Stihl-Gruppe das „Kompetenzzentrum für bodengeführte Geräte- und Akku-Geräte“, so Josef Koller, Bereichsleiter für Produktion und Marktversorgung von Stihl Tirol.

Seit 2019 ist die ehemalige Firma „Viking“, die bereits seit 1992 eine 100-prozentige Tochter der Stihl-Gruppe war, auch in Sachen Außenauftritt und der Markenführung Teil von Stihl. 2018 erzielte die Stihl-Gruppe einen Umsatz von 3,78 Mrd. Euro. Insgesamt waren dort 17.122 Mitarbeiter beschäftigt.




Kommentieren