Letztes Update am Do, 16.05.2019 19:15

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


G7-Staaten wollen Krankheiten wie Aids und Malaria eindämmen



Paris (APA/dpa) - Die großen Industriestaaten der G7-Gruppe wollen den Ausbruch und die Verbreitung gefährlicher Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria eindämmen. „Die Bekämpfung und die Ausrottung von HIV und von anderen Infektionskrankheiten ist unser gemeinsames Ziel“, sagte der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn am Donnerstag in Paris am Rande von Beratungen mit seinen G7-Kollegen.

Wenn eine HIV-Infektion nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, entwickelt sich die Immunschwächekrankheit Aids. Zu den G7-Ländern gehören außer Deutschland und Frankreich die USA, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan. Der französische G7-Vorsitz teilte mit, es gebe wegen Aids, Tuberkulose und Malaria im Jahr immer noch 2,7 Millionen Tote. Alle Beteiligten müssten handeln, um diese Krankheiten bis 2030 auszurotten.

Spahn sagte, es gehe auch darum, die Gesundheitssysteme in den Entwicklungsländern zu stärken. „Wir spüren mit Blick auf Ebola im Kongo, das ein nicht funktionierendes Gesundheitssystem (...) es sehr schwer macht, eine solche Infektion auch einzudämmen.“ Die Minister bereiten bis Freitag den G7-Gipfel vor, der im August im Seebad Biarritz geplant ist.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren