Letztes Update am Fr, 17.05.2019 16:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UNO registriert mehr als 250.000 Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch



Genf/Yangon (Rangun) (APA/AFP) - Die UNO hat nach eigenen Angaben mehr als 250.000 Rohingya in Flüchtlingslagern in Bangladesch registriert. Insgesamt seien 270.000 Angehöre der muslimischen Minderheit erfasst worden, sagte der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Andrej Mahecic, am Freitag in Genf.

Zudem hätten die Flüchtlinge Kennkarten des UNHCR und der bangladeschischen Behörden erhalten. Täglich würden rund 4.000 weitere Menschen registriert.

Die Registrierung hatte im Juni vergangenen Jahres begonnen. Ziel sei es, das „Recht“ der Rohingya auf eine mögliche freiwillige Rückkehr nach Myanmar zu gewährleisten, sagte Mahecic. Die Kennkarten seien an Flüchtlinge ab zwölf Jahren verteilt worden. Auf diesen seien unter anderem Namen, familiäre Beziehungen, Fingerabdrücke und ein Scan der Iris gespeichert.

Durch die schrittweise Registrierung soll laut Mahecic der Datenbestand über die Flüchtlinge in Bangladesch verbessert werden. Zudem sollen die Informationen Behörden und Hilfsorganisationen beim Umgang mit den Rohingya helfen, auch im Kampf gegen Kriminalität.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Nach einem Militäreinsatz gegen die Rohingya im August 2017 waren etwa 740.000 Angehörige der Minderheit ins benachbarte Bangladesch geflohen. Insgesamt leben in Lagern rund um Cox‘s Bazar rund eine Million Flüchtlinge.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA447 2019-05-17/16:25




Kommentieren