Letztes Update am Sa, 18.05.2019 11:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Regierungskrise - Polizei und Schaulustige rund um Ballhausplatz



Wien (APA) - Die Regierungskrise hat am Samstag dafür gesorgt, dass das Regierungsviertel rund um den Ballhausplatz in der Wiener Innenstadt belebter als üblich war. Mehrere Dutzend Polizisten waren vor Ort und errichteten unter anderem Absperrungen auf dem kurzen Weg vom Kanzleramt zum Büro von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ).

Neben etlichen Journalisten, die auf die weitere Entwicklung nach dem Erscheinen des „Ibiza-Videos“ warteten, fanden sich auch Schaulustige, darunter etwa Schülergruppen samt Lehrern, vor dem Büro des Vizekanzlers ein. Dort soll Strache zu Mittag eine Erklärung abgeben. Auch Journalisten aus dem Ausland verfolgten das Geschehen.

Auch erste Aktivisten und Demonstranten fanden sich nach und nach rund um den Ballhausplatz ein. Ein Mann erschien etwa mit einer Maske von Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen und einem Mistkübel, in dem sich ein Hakenkreuz befand. Das Staatsoberhaupt solle „das Ganze“ in den Müll befördern, meinte er. Die Polizei nahm ihm nach kurzer Zeit die Maske unter Hinweis auf das Vermummungsverbot ab, der Mann protestierte heftig.

~ WEB http://www.fpoe.at ~ APA112 2019-05-18/11:44




Kommentieren