Letztes Update am Sa, 18.05.2019 13:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Enges Rennen - Regierungslager bei Parlamentswahl in Australien vorn



Canberra (APA/dpa/AFP) - Bei der Parlamentswahl in Australien zeichnet sich ein enges Rennen ab. Nach Berechnungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ABC lag die rechtsliberale Koalition unter Premierminister Scott Morrison am Samstagabend knapp vorn. Die Labor-Opposition unter ihrem Parteichef Bill Shorten schnitt nach den ersten Zahlen doch deutlich schlechter ab als erwartet.

Das amtliche Endergebnis wird wahrscheinlich noch länger auf sich warten lassen. Ersten Hochrechnungen zufolge lag zunächst noch Shorten vorne. Der Fernsehsenders Nine News berichtete, dass Labor mit einer Mehrheit von mindestens 78 Mandaten rechnen könne. Auch in den Umfragen hatte Labor lange Zeit deutlich vorn gelegen. Der Vorsprung schrumpfte in den vergangenen Wochen jedoch.

Laut Berechnungen von ABC kommt Labor nur auf etwa 65 Mandate, die Grünen auf mindestens einen Sitz. Liberale und Nationale Partei, die in der Hauptstadt Canberra seit sechs Jahren gemeinsam regieren, haben demzufolge im Unterhaus 70 Sitze sicher. Für die Mehrheit im australischen Unterhaus sind 76 von 151 Mandaten erforderlich. Zu den wichtigsten Themen im Wahlkampf gehörten der Klimawandel, die Wirtschaftslage und der Umgang mit Flüchtlingen.

Möglicherweise wird es noch länger dauern, bis feststeht, wer künftig die Regierung führen kann. Wegen der verschiedenen Zeitzonen in dem riesigen Land wird im Osten schon ausgezählt, während im Westen noch gewählt wird. Zudem müssen noch etwa eine Million Stimmen von Briefwählern berücksichtigt werden. Von amtlicher Seite gibt es keinen Termin, wann das Endergebnis bekanntgegeben wird.

Insgesamt waren knapp 16,5 Millionen Australier aufgerufen, über das Unterhaus sowie die Hälfte von 78 Mandaten im Senat zu entscheiden. In Australien besteht bereits seit fast einem Jahrhundert Wahlpflicht. Wer ohne triftigen Grund zuhause bleibt, muss 20 Australien-Dollar (etwa 12,60 Euro) Strafe zahlen. Die Wahlbeteiligung ist deshalb immer sehr hoch.

Morrison steht erst seit August vergangenen Jahres an der Spitze der Regierung. Der 51-Jährige kam nach einer parteiinternen Revolte gegen seinen Vorgänger Malcolm Turnbull in das Spitzenamt. Mit dem Parteivorsitz bei den Liberalen ging auch das Regierungsamt auf ihn über.

Der 52 Jahre alte Shorten ist bereits seit 2013 Labor-Parteichef. Bei der Parlamentswahl vor drei Jahren war er als Spitzenkandidat gegen Turnbull gescheitert. Obwohl seine Partei in allen Umfragen regelmäßig vorn lag, war er persönlich weniger beliebt als Morrison.




Kommentieren