Letztes Update am Sa, 18.05.2019 15:13

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Madrid: Seligsprechung von Wissenschafterin aus dem Opus Dei



Madrid/Rom (APA) - Die Chemikerin Guadalupe Ortiz de Landazuri (1916-75), eine Numerarierin des Opus Dei, ist laut Kathpress am Samstag im Auftrag von Papst Franziskus in ihrer Geburtsstadt Madrid seliggesprochen worden. Kardinal Giovanni Angelo Becciu, Präfekt der vatikanischen Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungen, stand der Feier in der Multifunktionshalle Vista Alegre vor.

Zahlreiche weitere Kardinäle und Bischöfe sowie Opus-Dei-Prälat Fernando Ocariz konzelebrierten bei dem Gottesdienst. Rund 11.000 Frauen und Männer, darunter viele Familien, nahmen an der Seligsprechungsfeier teil.

In seinem Grußwort unterstrich der Papst, dass „Beispiele der Heiligkeit“ wie jenes der seligen Guadalupe „uns mit Hoffnung“ erfüllten und „uns klar den Weg zeigen, den wir gehen müssen“. Zugleich ermunterte er „alle Gläubigen des Opus Dei“ und jene, die an seinen Apostolatszielen teilhaben, nach jener „Heiligkeit der Normalität“ zu streben, die „die Welt und Kirche heute so notwendig haben“.

Das 1928 von dem spanischen Geistlichen Josemaria Escriva de Balaguer (1902-1975) gegründete Opus Dei zählt nach dem Päpstlichen Jahrbuch rund 92.200 Laienmitglieder und über 2.100 Priester, die in 1.980 Zentren weltweit tätig sind. Erklärtes Ziel ist das persönliche Streben nach Heiligkeit im Alltag mit einem streng disziplinierten Tagesablauf.

Das Opus Dei wird als sehr konservativ und bisweilen als politisch rechtsgerichtet eingestuft. Diese Einschätzung beruft sich unter anderem darauf, dass verschiedene Mitglieder des Opus Dei im Franco-Regime mitarbeiteten




Kommentieren