Letztes Update am Sa, 18.05.2019 23:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Aktivsten: Israelische Raketen trafen Hauptquartier syrischer Brigade



Damaskus (APA/AFP/dpa) - Israelische Militärflugzeuge haben nach Angaben von Aktivsten am Samstagabend Ziele im Süden Syriens angegriffen. Von den von Israel besetzten Golanhöhen aus hätten die Flugzeuge mindestens drei Raketen abgefeuert, sagte der Leiter der in Großbritannien ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman.

Zwei der Angriffe hätten das Hauptquartier einer syrischen Brigade in der Provinz Kuneitra getroffen, die dritte Rakete sei von der syrischen Abwehr zerstört worden. Angaben zu möglichen Opfern oder Schäden machte er zunächst nicht. Die israelische Armee gab auf Anfrage keine Stellungnahme ab. Die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana berichtete, die syrische Luftabwehr habe „mit ausländischen Objekten aus den besetzten Gebieten“ zu tun.

Syriens Luftabwehr hat nach Angaben der Staatsagentur Sana am Samstag erneut „Objekte abgeschossen, die von besetzten Territorien abgeschossen wurden“. Als besetzte Territorien bezeichnen offizielle syrische Medien Israel. Über Schäden oder Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Das israelische Militär erklärte auf Anfrage, Berichte ausländischer Medien würden nicht kommentiert.

Bereits am Freitagabend hatte Sana gemeldet, nahe der Hauptstadt Damaskus seien mehrere Explosionen zu hören gewesen. Das syrische Staatsfernsehen zeigte Bilder von Leuchtkörpern am Himmel. Augenzeugen berichteten, im Westen der Hauptstadt sei eine Rakete abgefeuert worden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die israelische Luftwaffe hatte in der Vergangenheit mehrfach Ziele im benachbarten Bürgerkriegsland Syrien bombardiert. Die Angriffe richten sich gegen Kräfte und Einrichtungen, die vom Iran unterstützt wurden. Teheran ist ein enger Verbündeter der syrischen Regierung. Israel will eine iranische Militärpräsenz in Syrien nicht tolerieren, weil es sich dadurch massiv bedroht fühlt. Sana berichtete überdies von einer „lauten Explosion“ im Großraum der syrischen Hauptstadt Damaskus.

Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte, drei Explosionen hätten am Freitag den Südwesten von Damaskus erschüttert. Es habe sich um israelische Angriffe auf die Region Kiswah gehandelt, wo sich Waffenlager des Iran und der schiitischen Hisbollah-Miliz befänden. Die oppositionsnahe Organisation mit Sitz in Großbritannien bezieht ihre Informationen von Aktivisten vor Ort. Für Medien sind ihre Angaben meist kaum zu überprüfen.

Israel hat bereits hunderte Luftangriffe auf syrischem Territorium verübt, zumeist gegen Ziele des mit Syriens Machthaber Bashar al-Assad verbündeten Iran und der libanesischen Hisbollah. Die jüngsten Angriffe fallen in eine Zeit verstärkter Spannungen zwischen dem Iran und Israels Verbündetem USA.




Kommentieren