Letztes Update am Do, 23.05.2019 11:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mehrere Beschwerden gegen UVP-Bescheid für Marchfeld Schnellstraße



Gänserndorf (APA) - Die Umweltschutzorganisation Virus und mehrere Bürgerinitiativen haben Beschwerden gegen den im April erlassenen positiven UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung)-Bescheid für die Marchfeld Schnellstraße (S8) eingebracht. Nach acht Jahren komme das Verfahren nun zum Bundesverwaltungsgericht, betonte Virus-Sprecher Wolfgang Rehm am Donnerstag in einer Aussendung.

Dort sei „eine unbefangene, neutrale Entscheidung überhaupt erst möglich“, wurde Rehm zitiert. Die S8 stoße auf breite Ablehnung: „Insgesamt gibt es mindestens zwölf Bescheidbeschwerden, neben Virus eine weitere Umweltorganisation, mindestens fünf der sechs Bürgerinitiativen und mehrere Nachbarn“, rechnete Rehm vor. Die nächste Instanz werde sich unter anderem mit groben Verfahrensmängeln, Lärmschutz, Luftschadstoffen, „vor allem aber mit Nichtbeachtung von Unionsrecht beim Vogelschutz auseinanderzusetzen haben“, führte die Umweltschutzorganisation Virus an.

Das Verkehrsministerium hatte am 17. April den „positiven Abschluss“ des seit 2011 laufenden UVP-Verfahrens verkündet. Mit der Errichtung der S8 zwischen dem Knoten S1/S8 und der Staatsgrenze bei Marchegg (Bezirk Gänserndorf) werde „eine hochrangige Verbindung der Städte Wien und Bratislava sowie deren Einzugsbereichen hergestellt“, hieß es. Seitens der Umweltschutzorganisation Virus wurde noch am selben Tag eine Beschwerde gegen den Genehmigungsbescheid angekündigt.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren