Letztes Update am Fr, 24.05.2019 12:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost erholt, Indien profitiert von Modi-Wahl



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost sind am Freitag mehrheitlich im Plus aus dem Handel gegangen. Bedeutende Neuigkeiten im Zollstreit zwischen den USA und China gab es nicht, und so war in China vor dem Wochenende etwas Erholung angesagt. In Tokio fanden die Indizes unterdessen keine klare Richtung.

„Abwechselnd harte und beruhigende Worte von Donald Trump und seinen Beratern sind zur Norm für den Stand der Verhandlungen mit China geworden“, sagte ein Händler. So gewann der Hang Seng Index in Hongkong 0,32 Prozent auf 27.353,93 Einheiten. Der Shanghai Composite trat hingegen mit plus 0,02 Prozent auf der Stelle bei 2.852,99 Punkten.

Die Aktien des chinesischen Telekomausrüsters Huawei belastet der schwelende Handelskonflikt dennoch weiterhin - sie gingen in Shenzhen mit einem Abschlag von 2,25 Prozent aus dem Handel. Dabei hatte US-Präsident Donald Trump am Donnerstag (Ortszeit) in Aussicht gestellt, den Streit um Huawei in den Handelsgesprächen mit China zu lösen. Vergangene Woche hatte das US-Handelsministerium den Netzwerkausrüster auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen.

Um 0,37 Prozent tiefer zeigten sich auch die Tencent-Aktie in Hongkong. Damit büßten die Anteile des Technologieriesen im Laufe der Handelswoche 8,71 Prozent ein. An die Spitze der Kurstafel des Hang Seng Index kletterten unterdessen die Papiere des Elektrowerkzeugherstellers Techtronic mit einem Aufschlag von 2,99 Prozent.

In Tokio büßte der Nikkei-225 Index 0,16 Prozent auf 21.117,22 Punkte ein, während der Topix Index marginal zulegte. Die Aktien von Dena gingen an der Spitze des Nikkei-225 aus dem Handel. Die Anteile des Entwicklers von mobilen Anwendungen und Spielen verteuerten sich um 4,75 Prozent. Auf der schwächeren Seite der Kurstafel schlossen die Aktien des Mineralölkonzerns Inpex mit einem Minus von 4,72 Prozent. Im Laufe des Handelstages hatten sich die Ölpreise volatil gezeigt.

In Indien profitierte der Sensex weiter vom Wahlausgang mit einer wohl zweiten Amtszeit für Premierminister Narendra Modi. Der Sensex 30 in Mumbai schloss bei 39.434,72 Zählern mit plus 623,33 Punkten oder 1,61 Prozent. Modi könne nun seine Reformen fortsetzen, was für die indischen Unternehmen eine gute Nachricht sei, sagte Analystin Kristy Fong von Aberdeen Standard Investments.

Unterdessen fiel der All Ordinaries Index in Sydney um 0,59 Prozent auf 6.545,60 Einheiten.




Kommentieren