Letztes Update am Di, 28.05.2019 13:51

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Österreich stockt kommende Woche Anleihen um rund 1,4 Mrd. Euro auf



Wien (APA) - Die Republik Österreich wird sich in der kommenden Woche erneut Kapital am Finanzmarkt besorgen. Dafür werden zwei Anleihen um insgesamt 1,38 Mrd. Euro aufgestockt, wie die Österreichische Bundesfinanzierungsagentur (OeBFA) am Dienstag auf ihrer Homepage bekannt gab.

Einmal mehr wird die im Jänner zum ersten Mal begebene, 10-jährige Anleihe mit einem Kupon von 0,50 Prozent aufgestockt. Das Papier läuft noch bis Februar 2029. Weiters wird eine Bundesanleihe mit einer Restlaufzeit von 15 Jahren und einem Kupon von 2,40 Prozent aufgestockt.

Bei der vergangenen Auktion Anfang Mai hatte sich Österreich erneut so günstig refinanzieren können wie noch nie, die Emissionsrendite für eine Anleihe mit einer 4-jährigen Restlaufzeit hatte mit minus 0,428 Prozent die tiefste Begebungsrendite in der Geschichte der Republik erreicht. Ob diese Stabilität am heimischen Anleihenmarkt auch nach den jüngsten innenpolitischen Turbulenzen erhalten bleibt, wird sich in der kommenden Woche zeigen.

Bisher haben sich die politischen Ereignisse nicht wesentlich in den Anleihenrenditen oder Spreads widergespiegelt. Am Sekundärmarkt gab es bei den Zinsabständen österreichischer Papiere zu den als richtungsweisend geltenden deutschen Benchmark-Anleihen weder nach der Veröffentlichung des „Ibiza-Videos“ noch nach dem erfolgreichen Misstrauensvotum gegen die Regierung am gestrigen Montag starke Bewegungen zu sehen. Seit Beginn des Monats stagniert der Spread für die 10-jährigen Benchmark-Anleihe zur entsprechenden deutschen Staatsanleihe bei rund 40 Punkten. Am Dienstag im Mittagshandel lag der Zinsabstand bei 42 Punkten und war damit unverändert zum Vortagesniveau.

~ WEB http://www.oebfa.at/ ~ APA307 2019-05-28/13:47




Kommentieren