Letztes Update am Di, 28.05.2019 17:57

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Dienstag etwas tiefer geschlossen. Der ATX fiel um 4,92 Punkte oder 0,17 Prozent auf 2.949,71 Einheiten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,02 Prozent, DAX/Frankfurt -0,19 Prozent, FTSE/London -0,12 Prozent und CAC-40/Paris -0,28 Prozent.

Der heimische Leitindex kam den gesamten Handelstag über nicht recht in die Gänge. Er bewegte sich in vergleichsweise engen Bahnen um den Vortagestagesschluss und wechselte dabei mehrfach das Vorzeichen. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich ebenfalls verhalten.

In Wien lieferten vor allem Unternehmensergebnisse Impulse für den Handel. So setzten sich die Aktien von Semperit mit einem Plus von 4,54 Prozent auf 12,90 Euro an die Spitze des ATX Prime, nachdem der Gummi- und Kautschukproduzent dank Sparmaßnahmen und einer Entspannung auf den Rohstoffmärkten für das erste Quartal 2019 wieder einen Gewinn berichten konnte. Der Umsatz ging hingegen leicht zurück.

Die Titel der Porr gaben dagegen um 0,90 Prozent auf 22,05 Euro nach, obwohl der Baukonzern das erste Quartal 2019 mit geringeren Verlusten abgeschlossen hatte als im Vorjahreszeitraum. Dank anhaltend hoher Nachfrage verringerte sich der Periodenverlust von 9,8 auf 9,1 Mio. Euro. Für das Gesamtjahr ist das Management zuversichtlich, die hohe Bauleistung von 5,59 Mrd. Euro aus 2018 „moderat steigern zu können“.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ebenfalls etwas schwächer zeigten sich die Papiere des Immobilienentwicklers UBM mit einem Minus von 0,74 Prozent auf 40,10 Euro. Das Unternehmen hat zum Jahresauftakt 2019 einen Rückgang der Gesamtleistung um zwei Drittel und der Umsätze um vier Fünftel verzeichnet. Allerdings hatte es im Vorjahr hohe Verkaufserlöse gegeben.

Zahlen wurden außerdem von Warimpex vorgelegt. Der Immobilienunternehmen meldete für das erste Quartal einen Nettogewinn von 11,8 Mio. Euro, nach noch 3,0 Mio. Euro Verlust Anfang 2018. Die Titel gehörten mit einem Minus von 2,53 Prozent auf 1,35 Euro dennoch zu den schwächsten Werten im prime-market-Segment.

Abseits der Berichtssaison kamen die Anteilsscheine von Do&Co mit einem Minus von 2,34 Prozent auf 75,20 Euro von ihren deutlichen Vortagesgewinnen zurück. Am Montag waren sie um knapp sieben Prozent angezogen, nachdem der Cateringkonzern einen über 15 Jahre laufenden Vertrag über eine gemeinsame Gesellschaft mit der Turkish Airlines abgeschlossen hatte.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA476 2019-05-28/17:52




Kommentieren