Letztes Update am Di, 28.05.2019 18:36

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankfurter Börse



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Nach zwei freundlichen Handelstagen haben sich die Anleger am deutschen Aktienmarkt am Dienstag etwas zurückgehalten. Der DAX konnte jedoch die runde Marke von 12.000 Punkten verteidigen. Auch wegen mangelnder Impulse von der Wall Street ging es für den deutschen Leitindex letztlich um 0,37 Prozent abwärts auf 12.027,05 Punkte. Der MDAX, in dem die Aktien mittelgroßer Unternehmen versammelt sind, verlor 0,19 Prozent auf 25.184,91 Einheiten.

„Es schwebt weiter der Handelsstreit zwischen den USA und China wie ein Damoklesschwert über dem Aktienmarkt“, kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. „Gibt es hier nicht bald signifikante Fortschritte, könnte sich die Hoffnung der Anleger auf einen wirtschaftlichen Aufschwung in der zweiten Jahreshälfte ganz schnell zerschlagen.“ Dann dürfte sich der DAX die 12.000er-Marke eine Zeit lang von unten anschauen müssen, so Stanzl.

Aus Branchensicht ging es für den Autosektor erneut nach oben, allen voran bei Continental mit plus 1,2 Prozent und Volkswagen mit plus 0,5 Prozent. Die Branche profitierte erneut von der Fusionsüberlegungen von FiatChrysler und Renault. Einem Händler zufolge greifen nun auch die internationalen Käufer aus den USA und Großbritannien zu, die dem Markt am Montag feiertagsbedingt fern geblieben waren.

Banken dagegen lagen nicht so hoch in der Anlegergunst. Die Branche litt unter dem Szenario einer wieder aufflammenden Schuldenkrise. Als Grund dafür galten Sorgen um die politische Situation in Italien, nachdem die rechte Lega-Partei von Matteo Salvini bei der Europawahl triumphiert hatte. Commerzbank-Aktien büßten 2,1 Prozent ein. Für die Papiere der Deutschen Bank ging es um 2,2 Prozent abwärts auf ein Rekordtief. Analyst Jochen Schmitt von der Metzler Bank bezweifelte, dass das Geldhaus mittelfristig eine risiko-adäquate Rendite auf das Eigenkapital erzielen kann.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Encavis blickt nach dem Verkauf von Minderheitsanteilen optimistischer auf das Gesamtjahr. Der Solar-und Windparkbetreiber erhöhte deshalb und wegen „der sehr positiven operativen Entwicklung des Konzerns“ seine Jahresziele für Umsatz und Ergebnis. An der Börse kamen die Neuigkeiten gut an. Der Kurs der Encavis-Aktie zog steil an und endete fast 5 Prozent höher.

Quartalszahlen gab es vom Lkw-Zulieferer Jost Werke, dessen Aktien um 5,3 Prozent stiegen. Die Papiere von Windeln.de legten um mehr als 3 Prozent zu. Die Aktien des Online-Händlers von Babybedarf erholten sich damit von ihrem am Vortag erreichten Rekordtief.

Eine Hochstufung der Commerzbank verhalf den Xing-Aktien zu einem Gewinn von 4,2 Prozent. Analystin Heike Pauls glaubt, dass die aktuell positiven Branchentrends die Analystenschätzungen für die Geschäftsentwicklung des Karriere-Netzwerks nach oben treiben werden. Sie schraubte ihre mittelfristigen Umsatz- und Ergebnisprognosen für das Unternehmen kräftig hoch und empfahl die Aktien zu kaufen.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA504 2019-05-28/18:32




Kommentieren