Letztes Update am Mi, 29.05.2019 06:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Filmmonat Juni: Frische Luft, das Klima und Mara Mattuschka



Wien (APA) - Die sommerlichen Temperaturen locken auch die ersten Freiluftkinos an die frische Luft. Neben den Open-Air-Kinos, die bereits im Juni in Wien eröffnen, wartet der Filmmonat mit Avantgardefilmen aus Österreich und den Niederlanden, dem Kurzfilmschaffen und nicht zuletzt dem Thema Klimawandel auf.

Wiener Sommerkinos: Filmschauen unter freiem Himmel gehört inzwischen zum fixen Bestandteil des Wiener Sommervergnügens. Auch heuer warten wieder zahlreiche Fixstarter wie das Filmfestival am Rathausplatz (ab 29. Juni), das Kino wie noch nie (ab 27. Juni) oder das Kino am Dach (ab 6. Juni) mit breitem Angebot auf.

Niederländischer Avantgardefilm im Filmmuseum (4. bis 6. Juni): Unter dem Titel „Es gibt keine Regeln!“ subsumiert das Filmmuseum in Wien eine Reihe an wiederentdeckten und nun restaurierten Avantgardefilmen aus den Niederlanden, die man an drei Tagen im Haus präsentiert. Als Roter Faden dienen die Arbeiten, die von der „Filmliga“ erstellt wurden und als Pionierwerke gesehen werden.

Mara Mattuschka im Filmarchiv (5. bis 21. Juni): Unter dem sprechenden Titel „Walk On The Wild Side“ widmet das Filmarchiv der Avantgardefilmerin Mara Mattuschka zum 60. Geburtstag im Metro Kinokulturhaus eine große Retrospektive. Mit Arbeiten, die von ihren frühen Kurzfilmen über ihr Spielfilmdebüt „Perfect Garden“ aus 2013 bis zur Dokumentation „Mara Mattuschka. Different Faces Of An Anti-Diva“ reichen, lässt sich eine Filmemacherin entdecken, die auf unnachahmliche Weise ihre Biografie mit ihrem Werk verbindet. Der ursprünglich aus Bulgarien stammenden Künstlerin ist überdies der neue Band der Edition „Film Geschichte Österreich“ gewidmet, der zur Eröffnung präsentiert wird.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Orphan Film Symposium im Filmmuseum (6. bis 8. Juni): Seit 20 Jahren widmet man sich unter dem Titel „Orphan Film Symposium“ den vergessenen Schmuddelkindern des Filmschaffens wie dem Industrie- oder Amateurfilm. In der aktuellen Konferenz und Filmschau widmet man sich den „Radicals“, den radikalen Vertretern auf politischer oder filmischer Seite.

Zeitimpuls-Festival im Filmarchiv (18. bis 22. Juni): Kaum hat das große Kurzfilmfestival VIS seine heurige Ausgabe beendet, meldet sich das ungleich kleinere Zeitimpuls-Festival zu Wort. Seit elf Jahren versucht man hier, soziales Engagement und die kurze Filmform zu verbinden. So gibt es heuer unter dem Motto „Grenzenlos“ an den fünf Festivaltagen im Metro Kinokulturhaus unter anderem einen Abend der Menschenrechte und einen Frauenfilmabend.

Klima-Filmtage im Cinema Paradiso Baden (24. bis 30. Juni): Zum sechsten Mal lädt das Cinema Paradiso Baden in Kooperation mit der Stadtgemeinde und der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich zu den Klima-Filmtagen. Gezeigt werden Arbeiten zu nur bedingt erbaulichen Themen wie Klimawandel, steigende Meeresspiegel, Hitzewellen oder Supertaifunen. Über eine Woche hinweg gibt es entsprechende cineastische Werke, die von Diskussionen mit geladenen Experten flankiert werden. Ins zweite Jahr geht der sogenannte Klima-Philo-Slam, der am 18. Juni ein eigenes Poetry-Slam-Format zum Klima etabliert.

(S E R V I C E - www.filmarchiv.at, www.filmmuseum.at, www.cinema-paradiso.at)




Kommentieren