Letztes Update am Mi, 29.05.2019 08:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Yo-Yo Ma im Musikverein: 6 Suiten, 2 Stunden und ein ganzer Kosmos



Wien (APA) - Yo-Yo Ma trödelt nicht. Einer der größten Cellisten der Welt betritt am Dienstag zügig im biederen Beamtenanzug die Bühne des Musikverein und startet unverzüglich das Hochamt des Cellos. Bachs sechs Suiten. Auf einen Sitz. Zweieinhalb Stunden. Ohne Pause. Auswendig. Und selbstredend vor ausverkauftem Haus.

Dabei würden wohl nur wenige Solisten den Goldenen Saal des Musikvereins füllen, sind doch zweieinhalb Stunden für die Zuschauer durchaus eine Hör-Probe, wenn auch eine gemeinsame Erfahrung der schieren Zeit, die zusammenschweißt. Das 63-jährige einstige Wunderkind, der globale Star des Cellos, spielt jedoch in einer eigenen Liga, zu der Auftritte in der „Sesamstraße“ und „The West Wing“ ebenso dazugehören wie der als Zeichentrickfigur in einer Folge der „Simpsons“ und als UN-Friedensbotschafter.

Zugleich ist der US-Amerikaner beileibe kein Celebritykünstler, sondern ein herausragender Musiker, der sich mit den Bach-Suiten, der bekanntesten Sololiteratur für das Cello, seit Jahrzehnte auseinandersetzt. Bereits drei Mal hat Yo-Yo Ma diesen Heiligen Gral der Cellisten eingespielt. Und derzeit befindet er sich auf Konzertreise durch 36 Städte, darunter eben auch Wien.

Dabei nähert sich der 63-Jährige den sechs Werken mit seinem typischen Duktus der Eleganz, der Formvollendung. Nur selten, für wenige Takte, lässt Yo-Yo Ma einen kurzen Ausbruch zu - wie ein distinguierter Gentleman, der sich kurz vergisst, aber sehr schnell wieder zur Contenance zurückfindet. Die Originalklangbewegung ist an dieser Interpretation spurlos vorübergegangen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

So erinnern diese Suiten an ein photogeshoptes Model, das zweifelsohne schön ist. Und bei dem doch ein wenig die Ecken und Kanten, die Konturen fehlen. Man wünscht man sich bisweilen mehr Risiko, mehr Nachdruck. Und doch beeindrucken diese sechs Monolithe der Cello-Literatur, dieser ganze Kosmos, auch in dieser glänzend polierten Interpretation.

(S E R V I C E - https://bach.yo-yoma.com/)




Kommentieren