Letztes Update am Mi, 29.05.2019 09:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Börse Tokio schließt mit deutlichen Kursverlusten



Tokio (APA) - Die Börse in Tokio hat am Mittwoch mit deutlichen Kursverlusten geschlossen. Zuvor hatten sich am Vorabend bereits die Aktienmärkte in New York mit klaren Abschlägen aus der Feiertagspause zurückgemeldet. Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Börsen weiterhin.

Der japanische Leitindex Nikkei-225 fiel um 1,21 Prozent auf 21.003,37 Zähler. Der breiter gefasste Topix gab um 0,94 Prozent auf 1.536,41 Einheiten nach. 512 Kursgewinnern standen 1.518 -verlierer gegenüber. 85 Titel notierten unverändert.

In den USA waren die Börsen am Vortag zunächst höher in die neue Handelswoche gestartet, nachdem am Montag feiertagsbedingt nicht gehandelt worden war. Im Tagesverlauf rutschten sie dann jedoch in die Verlustzone. Im Konflikt zwischen den USA und China um ihre Handelsbeziehungen sind weiterhin keine Fortschritte erkennbar.

Dagegen will US-Präsident Donald Trump rasch ein Handelsabkommen mit Japan abschließen. Trump hatte am Vortag einen viertägigen Staatsbesuch in dem Land beendet. Trump sagte, sein Ziel sei eine Beseitigung von Handelsbarrieren, damit US-Exporte fairere Chancen in Japan hätten. Er hoffe, schon sehr bald eine Einigung bekanntgeben zu können.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Gegenwind für den Aktienhandel in Tokio kam vom Devisenmarkt. Der Yen wertete gegenüber dem US-Dollar auf, was die Exportaussichten japanischer Unternehmen tendenziell verschlechtert. Einige exportorientierte Werte zeigten sich daraufhin besonders schwach. So gaben etwa die Aktien von Sony deutlich stärker als der Gesamtmarkt um 2,64 Prozent nach und die Papiere von Suzuki verloren 2,42 Prozent.

Gegen den Trend im Plus notierten jedoch die Aktien von Mitsubishi (plus 2,52 Prozent) und Nissan (plus 1,84 Prozent). Sie profitieren damit wie schon an beiden vorangegangenen Handelstagen von der geplanten Fusion zwischen Fiat Chrysler und Renault. Die französische Regierung will, dass der japanische Renault-Partner Nissan eingebunden wird. Renault ist über eine komplexe Allianz mit Nissan verbunden, zu der auch Mitsubishi gehört. Der französische Staat wiederum hält rund ein Fünftel an Renault.

~ ISIN XC0009692440 ~ APA088 2019-05-29/09:03




Kommentieren