Letztes Update am Mi, 29.05.2019 23:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Grün-Erfolgslauf bei ÖH-Wahl dürfte linke Mehrheit retten



Bei der Wahl zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) segeln die Grünen und Alternativen StudentInnen (GRAS) einem Erfolg entgegen. An den meisten Hochschulen legten sie zum Teil deutlich zu. Damit dürfte auch die linke Mehrheit aus GRAS, Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) und Fachschaftslisten (FLÖ) in der ÖH-Bundesvertretung halten.

Beim VSStÖ ging es an den einzelnen Hochschulen zwar auf und ab. An den größeren Unis verzeichnete er aber eher Gewinne. So entschieden die SPÖ-nahen Studenten etwa die größte Hochschule des Landes, die Uni Wien, für sich. Die FLÖ mussten dagegen fast durchgehend Verluste verzeichnen.

Die ÖVP-nahe AktionsGemeinschaft (AG) dürfte insgesamt eher stagnieren, die Jungen und Liberalen Studierenden (JUNOS) Verluste einfahren. Auch der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) hat an den meisten Hochschulen Stimmen verloren. Noch sind aber einige größere Hochschulen - etwa die Uni Graz und die Uni Innsbruck - noch nicht ausgezählt. Die Wahlbeteiligung dürfte von 24,5 auf rund 27 Prozent gestiegen sein.

Die GRAS legten etwa an der Uni Salzburg von 18 auf 40 Prozent zu. An der Medizin-Uni Innsbruck verdoppelten sie ihren Stimmenanteil ebenfalls (von 15 auf 30 Prozent), an der Uni Wien ging es von 18 auf 27 Prozent.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Für den Grünen Parteichef Werner Kogler reiht sich das sich anbahnende Ergebnis der GRAS in den momentanen Lauf seiner Fraktion ein, der am Sonntag bei der EU-Wahl greifbar wurde. „Die Grünen sind zurück“, so sein Befund, für dessen Gründe er „aber keine nähere Erklärung geben“ könne.

Angesicht der „fast schon traditionell“ niedrigen ÖH-Wahlbeteiligung sollte man jedoch nicht ins Lamento verfallen - „besser wäre natürlich mehr“, sagte Kogler am Mittwoch zur APA. Nach den Querelen zwischen Parteijugend und arrivierten Grünen in den vergangenen Jahren zeige das Ergebnis, dass „die Jungen etwas tun und etwas drauf haben“.




Kommentieren