Letztes Update am Do, 30.05.2019 21:27

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Amber Hughes in St. Pölten mit starker Hürdenzeit



US-Hürdensprinterin Amber Hughes und Kugelstoß-Vizeeuropameister Konrad Bukowiecki haben am Donnerstag beim Liese Prokop Memorial in St. Pölten für die internationalen Highlights gesorgt. Aus heimischer Sicht zeigte unter anderem Sprinter Markus Fuchs mit neuer persönlicher Bestzeit von 10,32 Sekunden als Vierter über 100 m auf.

Topfavoritin Hughes ließ ihrem Vorlauf über 100 m Hürden von 12,74 Sekunden im Finale eine Siegerzeit von 12,75 folgen. Lokalmatadorin Beate Schrott lief bei ihrem Saisondebüt nach Verletzungsproblemen im Vorlauf 13,33, obwohl sie eine Hürde heftig touchiert hatte. Im Finale stellte sie dann sicherheitshalber schon vor dem ersten Hindernis ab.

„Über die Zeit freue ich mich extrem, vor allem, weil ich in den letzten Wochen wegen diverser Schmerzen nur sehr unregelmäßig trainieren konnte, darum wusste ich überhaupt nicht, was heute möglich ist. Das Finale habe ich sicherheitshalber beendet, weil ich die Wade leicht gespürt habe“, so die Olympia-Finalistin von 2012, die eine Bestzeit von 12,82 aufweist.

Im Kugelstoßen kam Bukowiecki auf starke 21,70 m, womit er sogar weiter warf als bei seiner EM-Silbermedaille im Vorjahr. ÖLV-Mehrkämpferin Ivona Dadic trat im Weitsprung erstmals unter ihrem neuen Disziplintrainer Dwight Philipps an und belegte mit 5,94 m Rang drei.




Kommentieren