Letztes Update am Fr, 31.05.2019 14:39

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Papst rief Rumänien zu mehr Demokratie auf



Papst Franziskus hat Rumäniens Politik zur Festigung der demokratischen Strukturen und zum Verzicht auf Eigeninteressen aufgerufen. Seit dem Ende der Unterdrückung vor 30 Jahren habe das Land große demokratische Fortschritte gemacht, sagte der Papst in einer Rede vor Vertretern aus Politik, Gesellschaft und Diplomatie am Freitag in Bukarest laut Kathpress.

Rumänien müsse weiter daran arbeiten, den „berechtigten Erwartungen der Bürger“ zu entsprechen und strukturelle und institutionelle Voraussetzungen für deren Entwicklung zu schaffen. Dabei mahnte er zur Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Kräfte und zum Einsatz für das Gemeinwohl.

Die Bestrebungen der rumänischen Regierungspartei PSD, die Korruptionsbekämpfung und die Justiz im Land zu schwächen, hatte in letzter Zeit im In- und Ausland für heftige Proteste gesorgt. Die europäischen Sozialisten (PSE) suspendierten die Mitgliedschaft der PSD. Jüngst wurde die Partei durch die Inhaftierung ihres Chefs Liviu Dragnea und eine Schlappe bei der Europawahl in eine schwere Krise gestürzt. Auch das Verhältnis zwischen der linksliberalen Regierung und dem bürgerlichen Staatspräsidenten Klaus Johannis ist seit langem angespannt.

Als größte Herausforderung nach der Wende bezeichnete der Papst die Auswanderung mehrerer Millionen Rumänen auf der Suche nach Arbeit und besseren Lebensbedingungen. Dabei erinnerte er an die Entvölkerung auf dem Land. Damit einher gehe die Schwächung kultureller und religiöser Wurzeln, die das Land im Widerstand getragen hätten. Zugleich würdigte Franziskus den wirtschaftlichen und kulturellen Beitrag von Rumänen im Ausland.

Nachdrücklich rief der Papst zur Integration der Schwächsten und Ärmsten auf. „Je mehr sich eine Gesellschaft das Los der am meisten Benachteiligten zu Herzen nimmt, desto mehr kann sie wirklich zivilisiert genannt werden“, sagte Franziskus.

Staatspräsident Johannis, der der deutschsprachigen Minderheit angehört, nannte seinerseits den Papstbesuch eine „Ermutigung, einen Dienst für das Gemeinwohl zu leisten und zu einer gerechten Gesellschaft beizutragen“. Im Blick auf die für Sonntag geplante Seligsprechung von sieben griechisch-katholischen Märtyrer-Bischöfen sprach Johannis in seiner Begrüßung von einer „Würdigung aller, die sich währen der kommunistischen Zeit für die Freiheit und den Glauben geopfert haben“.

Der Papstes hielt seine Rede zu Beginn seines dreitägigen Besuchs am Amtssitz des Staatspräsidenten auf Schloss Cotroceni. Zuvor war er dort mit militärischen Ehren willkommen geheißen worden. Anschließend zog er sich mit Johannis zu einer privaten Unterredung zurück. Danach sprach er auch mit der sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Viorica Dancila.

Das öffentliche Leben in Bukarest stand am Freitag im Zeichen des Besuchs von Franziskus. Obwohl die katholische Bevölkerung in der Hauptstadt nur eine Minderheit von 1,2 Prozent bildet, blieben die Schulen geschlossen. Tausende säumten die Fahrtstrecke des Papstes vom Flughafen zum Präsidentensitz Schoss Cotroceni im Osten der Hauptstadt. Die bisher einzige Visite eines katholischen Kirchenoberhaupts war die von Johannes Paul II. 1999.




Kommentieren