Letztes Update am Sa, 01.06.2019 09:28

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schütze richtete Massaker in US-Stadtverwaltung an



Ein Schütze hat in Virginia Beach im US-Staat Virginia ein Massaker angerichtet und mindestens zwölf Menschen getötet. Der Mann wurde von der Polizei erschossen. Sechs Menschen seien verletzt worden, als der Schütze am Freitag in einem Gebäude der Stadtverwaltung das Feuer eröffnete. Polizeiangaben zufolge handelte es sich bei dem mutmaßlichen Täter um einen Angestellten der Gemeinde.

Er habe am Nachmittag in einem der Gebäude des Verwaltungskomplexes das Feuer eröffnet und wahllos auf die Opfer geschossen, beschrieb Polizeichef James Cervera die Tat. Der Mann habe auch auf die eintreffenden Polizisten geschossen und einen Beamten dabei verletzt. Die Polizei habe das Feuer erwidert. Dabei sei der Amokläufer getötet worden, bestätigte ein Sprecher der Stadt. Die genauen Umstände und Gründe der Tat werden nun untersucht. Cervera beschrieb den Angestellten als „verärgert“, führte das aber nicht weiter aus.

Der lokale Sender WAVY berichtete, bei dem mutmaßlichen Täter habe es sich um einen verärgerten städtischen Angestellten gehandelt, dem am Donnerstag gekündigt worden sei. Polizeichef Cervera sagte, der Mann sei weiterhin bei der Stadt angestellt gewesen. Cervera sprach von einem „verheerenden Vorfall“, bei dem vieles noch ungeklärt sei. „Wir haben wirklich mehr Fragen, als wir Antworten haben.“ Ihm fehlten die Worte, um einen solchen Vorfall zu beschreiben. Die örtliche Polizei werde bei den Ermittlungen von der Bundespolizei FBI unterstützt.

Eine städtische Angestellte, die sich bei dem Angriff im Gebäude aufhielt, sagte WAVY, sie habe Schreie und Schüsse gehört und den Notruf angerufen. „Wir haben uns im Büro verbarrikadiert.“ Sie und ihre Kollegen hätten die Tür mit einem Schreibtisch blockiert. „Wir haben nur gehofft, dass es bald vorbei sein werde.“ Die Frau fügte hinzu: „Ich weiß nicht, was für ein Mensch so etwas tun würde.“

Virginia Beach liegt an der US-Ostküste an der Chesapeake Bay und ist die größte Stadt des US-Bundesstaates Virginia. Bürgermeister Bobby Dyer zeigte sich entsetzt. „Das ist der schlimmste Tag in der Geschichte von Virginia Beach“, sagte er bei einer Pressekonferenz. „Die Menschen sind unsere Freunde, Mitarbeiter, Nachbarn, Kollegen.“

US-Präsident Donald Trump sei über den Vorfall informiert worden, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses. Die laxen US-Waffengesetze sind immer wieder Diskussionsstoff nach solchen Schießereien in den USA. Trump lehnt Forderungen nach einer Verschärfung der Waffengesetze ab.




Kommentieren