Letztes Update am Mo, 03.06.2019 11:44

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Premieren-Sieger der Nations League wird in Portugal gekürt



In der Fußball-Nations League wird diese Woche der erste Sieger in der Geschichte des neuen UEFA-Bewerbs ausgespielt. Für Gastgeber Portugal, die Niederlande, England und die Schweiz geht im Final Four vor allem um Geld und Prestige. Der Premieren-Sieger erhöht sein Gesamt-Preisgeld um sechs Millionen Euro auf 10,5 Millionen Euro.

Alle Stars haben für das Mini-Turnier zugesagt. Die Portugiesen werden angeführt von ihrem Superstar Cristiano Ronaldo, die Niederländer kommen mit den Jungstars Frenkie de Jong und Matthijs de Ligt. Englands „Three Lions“ bauen auf die Akteure der Champions-League-Finalisten Liverpool und Tottenham, die Schweiz vertraut u.a. auf die England-Legionäre Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri.

Für das Final Four qualifiziert haben sich nur die Tabellenersten der vier Gruppen der Liga A. Austragungsorte sind Porto und Guimaraes. Im ersten Halbfinale am Mittwoch (20.45 Uhr) trifft Gastgeber Portugal im Estadio do Dragao von Porto auf die Schweiz. Anschließend spielen England und die Niederlande am Donnerstag (20.45 Uhr) im Estadio Dom Afonso Henriques in Guimaraes um das zweite Ticket für das Finale, das am Sonntag (20.45 Uhr) in Porto steigt. Die Verlierer bestreiten zuvor das Spiel um Platz drei in Guimaraes.

Dem Gewinner wird eine 71 Zentimeter hohe Trophäe aus Sterlingsilber überreicht. Sportlich gesehen hält sich der Wert des Turniers in Grenzen. Die vier EM-Tickets werden erst in den Play-offs der Nations League im März 2020 vergeben. Dann spielen die vier Gruppensieger der vier Ligen jeweils untereinander einen EM-Startplatz aus. Da sich Portugal, England, die Schweiz und die Niederlande wahrscheinlich schon vorher über die reguläre EM-Qualifikation den Endrunden-Start 2020 sichern, würde das jeweils nächstbeste Team in die Play-offs nachrücken.

Sollten alle Teams in einer Liga schon das EURO-Ticket haben, rückt die beste nicht-qualifizierte Mannschaft aus der nächsttieferen Liga nach. Österreich beendete die Nations League in seiner Gruppe in Liga B hinter Bosnien-Herzegowina auf Rang zwei. In der Abschlusstabelle bedeutete dies Platz 18. Damit hat das schlecht in die EM-Qualifikation gestartete ÖFB-Team gute Chancen, ins Play-off der Liga B einzuziehen.

Die Finalspiele führen zu einer weiteren Premiere. Erstmals werden bei Pflichtspielen auf Nationalteam-Ebene innerhalb der Europäischen Fußball-Union (UEFA) Video-Schiedsrichter im Einsatz sein. Das gab der Verband am Montag bekannt. Das erste Match mit zusätzlicher Unterstützung ist demnach das Semifinale Portugal gegen die Schweiz am Mittwoch in Porto.

Das zweite Semifinale bestreiten die Niederlande und England am Donnerstag in Guimaraes. Laut UEFA haben die Teamchefs der vier Nationen im April noch ein spezielles Briefing erhalten. Video-Schiedsrichter waren bereits in den Finalphasen der Champions League und der Europa League für die Schiedsrichter als Unterstützung da.




Kommentieren