Letztes Update am Mo, 03.06.2019 12:27

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Schiffsunglück in Budapest mehrere Leichen geborgen



Mehrere Leichen sind am Wochenende auf dem ungarischen Abschnitt der Donau bei der Kleinstadt Ercsi im Komitat Fejer geborgen worden, berichtete die Internetausgabe der Zeitung „Magyar Nemzet“. Die Identifizierung war Montagvormittag noch nicht abgeschlossen. Daher gab es zunächst keine Bestätigung der Behörden, ob es sich um nach einem Schiffsunglück in Budapest Vermisste handelt.

In der Nacht auf vergangenen Donnerstag war das kleine Ausflugsschiff „Hableany“ („Nixe“) mit dem wesentlich größeren Flusskreuzfahrtschiff „Viking Sigyn“ auf der Donau in der ungarischen Hauptstadt zusammengestoßen. Das Boot sank in Sekundenschnelle. Sieben Menschen wurden danach tot geborgen, 21 gelten als vermisst. Der Kapitän der „Viking Sigyn“ wurde am Wochenende verhaftet.

Auf dem untergegangenen Schiff hatten sich insgesamt 33 südkoreanische Touristen und zwei ungarische Besatzungsmitglieder befunden. Neben aus Südkorea angereisten Soldaten beteiligten sich auch drei österreichische Teams mit insgesamt zehn Tauchern des Einsatzkommandos Cobra, die auf Ersuchen von Ungarn vom Innenministerium nach Budapest geschickt worden waren. Die Suche nach den 21 Vermissten gestaltete sich bisher aber technisch schwierig. Wegen Hochwassers und schlechter Sicht waren Tauchgänge zunächst nicht möglich.

Das Gebiet, in dem nunmehr Leichen entdeckt wurden, befindet sich in etwa 30 Kilometer Luftlinie von Budapest entfernt.




Kommentieren