Letztes Update am Di, 04.06.2019 10:08

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mann gesteht Stichattacke auf seine Frau in Südsteiermark



Nach den Messerstichen auf seine 46-jährige Frau Montagabend hat der 37-jährige Verdächtige den steirischen Ermittlern gegenüber gestanden, er bestritt aber die Tötungsabsicht, hieß es am Dienstag. Der Mann hatte am Heimweg vom Kroatienurlaub in Gralla in der Südsteiermark angehalten und 15 Mal auf seine Frau eingestochen. Sie wurde schwer verletzt, soll aber am Dienstag vernommen werden.

Das Paar hatte zusammen mit den beiden Töchtern Urlaub gemacht. Am Heimweg fuhren sie gegen 18.00 Uhr von der Autobahn ab und hielten in einem Augebiet der Mur. Die Eltern stiegen aus und dürften in Streit geraten sein. Dann stach der Mann auf die Frau ein und zwar gegen Hals, Bauch und Arme. Die Tatwaffe wurde bisher nicht gefunden, so die Landespolizeidirektion Steiermark.

Das Opfer wurde noch am Abend im LKH Wagna operiert und befand sich am Weg der Besserung. Die Kinder werden vom Kriseninterventionsteam betreut. Am Dienstag soll der Verdächtige abermals vernommen werden und auch die Frau könnte bereits befragt werden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren