Letztes Update am Di, 04.06.2019 13:05

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konstantin Wecker: Ibiza-Video „große Chance“ auf Umdenken



Das Ibiza-Video bietet für den Liedermacher Konstantin Wecker „eine große Chance“ auf ein Umdenken. „Diese rechtspopulistischen Parteien wie FPÖ, AfD oder Salvini in Italien tun immer so, als seien sie die Parteien des kleinen Mannes“, würden diesen aber „nur als dummen Wähler“ wollen und ansonsten Eigeninteressen verfolgen. Dies sei nun klar geworden, sagte Wecker in der Linzer „KirchenZeitung“.

Wecker, der am 19. Juli gemeinsam mit dem Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie in Linz in der Reihe „Klassik am Dom“ auftritt, nannte das decouvrierende Video laut Kathpress „fast wie eine Satiresendung“. Er hoffe, dass sich nun viele anderen politischen Strömungen zuwenden - „bis auf die ewig Sturen, die es immer geben wird“, meinte der Musiker.

„Es gibt Länder in Europa, die drohen faschistisch zu werden. Das hätte sich vor drei Jahren kein Mensch vorstellen können“, sagte Wecker in dem Interview. Auch Strache habe verdeutlicht, „was die FPÖ mit dem Rundfunk, mit der Presse vorhatte, und das ist - ich muss es so sagen - eine Sauerei“. Dass dies durch das Video sichtbar wurde, „wird auch Auswirkungen auf Deutschland haben“, erklärte Wecker. „Die AfD hält sich jetzt dezent im Hintergrund, aber das Ganze wird, so glaube ich, auf alle rechtspopulistischen Parteien in Europa ein notwendiges Licht werfen.“




Kommentieren