Letztes Update am Di, 04.06.2019 15:26

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Infantinos Wiederwahl steht nichts im Wege



Einer Wiederwahl von FIFA-Präsident Gianni Infantino beim Kongress in Paris per Akklamation steht nichts mehr im Wege. Am Dienstagnachmittag sprachen sich auch die europäischen Verbände einmütig für eine erneute Amtszeit des Schweizers an der Spitze des Fußball-Weltverbandes bis 2023 aus. Er hat keinen Gegenkandidaten.

Zuvor hatten schon die fünf anderen FIFA-Konföderationen dem 49-Jährigen ihre Unterstützung zugesagt. Eine Abstimmung unter den 211 FIFA-Mitgliedsländern ist damit nicht mehr nötig.

Erst am Montag hatte das FIFA-Council eine Statutenänderung beschlossen, die eine Wahl per Akklamation erleichtert. Zuletzt war 2007 der damalige FIFA-Chef Joseph Blatter auf diese Weise im Amt bestätigt worden. Laut FIFA-Statuten hat jeder Nationalverband unabhängig von seiner Größe eine Stimme. 2016 hatte sich Infantino in einer Kampfabstimmung gegen vier Bewerber durchgesetzt.




Kommentieren