Letztes Update am Di, 04.06.2019 15:58

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kammermusikfest Lockenhaus widmet sich der Authentizität



Authentizität nimmt heuer beim Kammermusikfest Lockenhaus einen besonderen Stellenwert ein. Insgesamt 28 Veranstaltungen, darunter Konzerte, Workshops und Meisterklassen, finden von 4. bis 13. Juli unter dem Motto „Authentikos“ in der Pfarrkirche sowie in der Burg statt. Das Programm zum diesjährigen Festival wurde am Dienstag vom künstlerischen Leiter Nikolaus Altstaedt präsentiert.

Zur 38. Auflage des Festivals kehrt dessen Begründer Gidon Kremer nach sechs Jahren wieder für ein Konzert an die frühere Wirkungsstätte zurück. Der Starviolinist spielt bei einer Matinee am 10. Juli Werke von Weinberg und Chopin. Auch zahlreiche andere international renommierte Künstler wie die norwegische Geigerin Vilde Frang, Koloratursopranistin Anna Prohaska, die ägyptische Sopranistin Fatma Said und der für seine Gesprächskonzerte bekannte Pianist und Musikwissenschafter Stefan Mickisch sind diesmal in Lockenhaus zu erleben.

Neben arrivierten Künstlern gastieren beim Kammermusikfestival auch Musiker an der Schwelle zu internationalem Ruhm wie etwa die Geiger Tobias Feldmann und Nicolas Dautricourt. Ebenfalls zu hören sind Pianisten wie Claire Huangci und Alexander Lonquich.

Zum Thema „Authentikos“ diskutiert der ehemalige „Jahrhundertfälscher“ Wolfgang Beltracchi mit Renata Schmidtkunz. Ein Teil seiner Ausstellung „Kairos“ wird nach Stationen in Venedig und Hamburg während des Festivals im Schloss Lockenhaus zu sehen sein. Im Schloss gibt es zwischen den Konzerten auch die Möglichkeit des Austausches mit den Künstlern des Kammermusikfests. Das Buffet stammt dabei von Haubenkoch Christian Tischler, der Festival Wein kommt vom Rotweingut Prickler.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Abgerundet wird das Programm „Authentikos“ von Vorträgen und Meisterklassen sowie dem Jungjournalistencamp Kammermusik.LAB. Ein Festivalbus bietet erstmals dem Wiener Publikum die Möglichkeit, von Wien (Abfahrt beim Konzerthaus) nach Lockenhaus und retour zu gelangen, ohne auf Parkplatzsuche gehen zu müssen.

Ebenfalls bekanntgegeben wurde am Dienstag die Verlängerung des Vertrages mit Geschäftsführer Geza Rhomberg um fünf Jahre. Damit soll auch in Zukunft Kontinuität beim Ausbau des Kammermusikfests gewährleistet sein.

)




Kommentieren