Letztes Update am Di, 04.06.2019 18:52

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Iraner gedachten des 30. Todestages Khomeinis



Zehntausende Iraner haben am Dienstag des 30. Todestages ihres ehemaligen geistlichen Führers Ayatollah Ruhollah Khomeini gedacht. Sie versammelten sich an und in Khomeinis Mausoleum im südlichen Teil der Hauptstadt Teheran. An der Zeremonie nahm auch die gesamte politische und militärische Führung der islamischen Republik teil. Hauptredner war Khomeinis Nachfolger Ayatollah Ali Khamenei.

Khomeini gilt als die Hauptkraft hinter der Revolution von 1979. Am 11. Februar 1979 war im Iran das Ende der Monarchie verkündet worden. Einen Monat später wurde die Islamische Republik gegründet. Khomeini hatte von seinem Exil in der französischen Gemeinde Neauphle-le-Chateau heraus den Sturz der Monarchie vorbereitet. Seine Rückkehr nach Teheran leitete das Ende der Monarchie ein. Der Ayatollah wurde 87 Jahre alt und starb an einem Herzstillstand.

„Er hat von Anfang an bewusst den Weg des Widerstands gewählt“, sagte Khamenei. Dies sei auch der Grund, warum sich „imperialistisch-gesinnte Regierungen“, vor allem die der USA, gegen ihn und die islamische Republik gestellt hätten. Das Land hat jedoch laut Khamenei auch nach Khomeinis Tod den Widerstand fortgesetzt und niemals vor den USA kapituliert.




Kommentieren