Letztes Update am Do, 06.06.2019 09:15

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump und Macron bei D-Day-Gedenken in Nordfrankreich



Genau 75 Jahre nach der Landung der alliierten Truppen im Zweiten Weltkrieg wird US-Präsident Donald Trump am Donnerstag (11.00 Uhr) in Nordfrankreich erwartet. Er will auf dem US-Militärfriedhof Colleville-sur-Mer bei Bayeux gemeinsam mit seinem französischen Kollegen Emmanuel Macron an einer Gedenkfeier teilnehmen.

In Colleville gibt es 9.380 amerikanische Soldatengräber. Nach Angaben von Friedhofsdirektor Scott Desjardins werden rund 12.000 Menschen zu der Zeremonie mit Trump und Macron erwartet. Von dem Areal aus kann man auf dem US-Landungsbereich Omaha Beach blicken, wo es am 6. Juni 1944 harte und verlustreiche Kämpfe gab.

Später steht noch ein bilaterales Treffen der beiden Staatschefs in der Hafenstadt Caen auf dem Programm. In der Küstenregion gibt es massive Sicherheitsvorkehrungen mit Tausenden Polizisten und Straßensperrungen.

Trump hatte am Mittwoch ebenso wie Macron und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel auch am großen D-Day-Tag in der südenglischen Hafenstadt Portsmouth teilgenommen.

Vor einem Dreivierteljahrhundert waren Zehntausende Soldaten von der britischen Küste aus in Richtung Frankreich aufgebrochen, um das besetzte Land von der deutschen Besatzung und der Nazi-Dikatur zu befreien.

In der Normandie werden zum Jahrestag der größten Landungsoperation der Kriegsgeschichte auch prominente Vertreter aus Großbritannien erwartet. Premierministerin Theresa May will mit Macron den Grundstein für eine britische Gedenkstätte in Ver-sur-Mer legen. Thronfolger Prinz Charles will zu einem Gottesdienst in der Kathedrale von Bayeux kommen.

Der sogenannte D-Day markiert den Auftakt der Befreiung Europas vom nationalsozialistischen Deutschland von Westen her. Er steht aber auch für schreckliches Blutvergießen, Zehntausende Tote und Verwundete.




Kommentieren