Letztes Update am Do, 06.06.2019 15:28

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sechs Jahre Haft für Vater nach Tod eines Babys in NÖ



Weil er seinen knapp vier Monate alten Sohn geschüttelt haben soll, hat ein 20-Jähriger am Donnerstag am Landesgericht Wiener Neustadt sechs Jahre Haft erhalten. Das Baby erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und starb rund zwei Wochen nach der Einlieferung ins Spital. Der Mann, der die Vorwürfe bestritt, wurde nicht rechtskräftig wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang verurteilt.

Der Vater soll den Säugling laut Anklage in der Nacht auf den 30. Oktober 2018 in seiner Wohnung in Neunkirchen mit beiden Armen vor sich in die Luft gehalten und mehrfach schnell vor und zurück bewegt haben. Das Baby hatte zum ersten Mal alleine neben dem 20-Jährigen bei dem Mann zuhause geschlafen, die Kindesmutter soll den Angeklagten dazu gedrängt haben. Weil sein Sohn das Fläschchen nicht trinken wollte, sei er in der Nacht mit dem Baby im Kinderwagen zur 15 Minuten entfernten Wohnung der Kindsmutter gegangen, meinte der 20-Jährige.

Der Säugling „war komplett blau“, „er hat sich nicht bewegt und nicht mehr geatmet“, schilderte die Kindesmutter in der auf Video gezeigten kontradiktorischen Einvernahme unter Tränen. Der Beschuldigte „hat panisch herumgeschrien, er geht in den Häfn“. Die junge Frau berichtete von Aggressionsproblemen des Angeklagten. Sie habe immer „ein ungutes Gefühl“ gehabt, wenn er alleine mit dem Baby war. Bereits vor dem Vorfall Ende Oktober habe sie blaue Flecken am Körper des Säuglings bemerkt und den Kindsvater zur Rede gestellt, der immer andere Gründe für die Verletzungen gefunden habe.

Das Opfer erlitt dem Sachverständigen zufolge ein Schädel-Hirn-Trauma mit Blutung in die Schädelhöhle und Blutungen im Gehirn mit wässriger Hirnschwellung. „Ein Schütteln eines wenige Monate alten Kindes ist jedenfalls eine potenziell lebensgefährliche Handlung“, betonte der gerichtsmedizinische Sachverständige. Ein plötzlicher Kindstod sei im gegenständlichen Fall „im höchsten Grade unwahrscheinlich“. Das Baby starb am 14. November infolge einer Atem- und Hirnlähmung im Krankenhaus.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die Staatsanwältin beschrieb das Verhalten des Mannes als nicht nachvollziehbar. Die Schilderungen des Angeklagten seien „in sich widersprüchlich und gänzlich lebensfremd“ sowie mit den Beweisergebnissen nicht in Einklang zu bringen. In seinen Einvernahmen habe er „jedes Mal eine andere Geschichte präsentiert“. Die Staatsanwältin beantragte eine „strenge Bestrafung“. Der Verteidiger sah keinen Vorsatz seines Mandanten und forderte einen Freispruch.

Sämtliche vom Angeklagten geschilderten Varianten konnten vom Schöffensenat ausgeschlossen werden, sagte der Richter. Es bleibe das Schütteln als Ursache für die Blessuren, die zum Tod des Babys geführt haben. Bei einem Strafrahmen von 15 Jahren wirkten sich die einschlägigen Vorstrafen, der rasche Rückfall, die Begehung während offener Probezeiten und die Tat zum Nachteil eines wehr- und hilflosen, schutzbedürftigen Minderjährigen erschwerend aus. Mildernd war der Tod einer nahestehenden Person. Zudem muss der Angeklagte der Kindesmutter 2.000 Euro zahlen, mit dem Rest der Ansprüche wurde die Privatbeteiligte auf den Zivilrechtsweg verwiesen. Vom Widerruf der offenen Probezeiten wurde abgesehen. Weil sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung keine Erklärung abgaben, ist das Urteil nicht rechtskräftig.




Kommentieren