Letztes Update am Do, 06.06.2019 17:09

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Spekulation über Motiv nach tödlichen Schüssen in Salzburg



Nach den tödlichen Schüssen vor einem Lokal im Salzburger Stadtteil Lehen am Dienstagabend hat die Polizei nun eine Beschreibung des flüchtigen Täters veröffentlicht. Bei der Bluttat hat ein noch unbekannter Mann einen 46-Jährigen erschossen und dessen 24-jährigen Sohn schwer verletzt. Spekulationen, dass Schulden zur Tat geführt haben könnten, konnte die Polizei am Donnerstag nicht bestätigen.

Laut einer Aussendung der Landespolizeidirektion Salzburg soll es sich beim verdächtigen Schützen sich um einen Mann südosteuropäischen Typs, vermutlich um einen Albaner, handeln. Er soll zwischen 30 und 35 Jahre alt, rund 1,80 bis 1,85 Meter groß und von kräftiger Statur sein. Er trug zur Tatzeit einen kurzen Vollbart und hatte schwarze Kopfhaare, die seitlich rasiert waren. Bekleidet war der Mann mit einem weiß-blau karierten Hemd, einem darunter liegenden schwarzen T-Shirt und einer schwarzen Bauchtasche, in der er die Tatwaffe bei sich trug.

Wie mehrere Salzburger Medien am Donnerstag berichteten, soll der 24-jährige schwerverletzte Bosnier als Kellner in dem Lokal gearbeitet haben. Er dürfte am Dienstagabend freigehabt haben und im Gastgarten der Bar offenbar die Geburt seines Kindes gefeiert haben. Wie Polizeisprecherin Nina Laubichler zur APA sagte, hätten Zeugen ausgesagt, dass sein alkoholisiertes Benehmen dazu geführt hat, dass er von dem Unbekannten zunächst beleidigt und dann geohrfeigt worden sei.

Daraufhin habe der 24-Jährige seinen Vater, der sich ebenfalls als Gast in dem Lokal aufhielt, um Hilfe gebeten. Als die beiden Bosnier vor die Bar traten, zog der Täter Zeugenangaben zufolge eine schwarze Pistole aus der Bauchtasche. Er gab einen Schuss in Richtung des Sohnes und danach einen Schuss in Richtung des Vaters ab. Der 46-Jährige wurde dabei tödlich im Bereich des Oberkörpers getroffen, der Sohn erlitt einen Durchschuss des Oberschenkels. Er befindet sich aber nicht in Lebensgefahr.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

„Nach ersten Ermittlungen können wir angeben, dass sich Opfer und Täter nicht gekannt haben“, betonte Laubichler. „Das Opfer hat laut Angaben auch die Sprache des vermuteten Albaners nicht erkannt und Bosnisch oder Deutsch ausgeschlossen.“

Einen Bericht auf ORF Salzburg, dass Geldschulden ein Motiv für die tödlichen Schüssen gewesen sein könnten, konnte die Polizei nicht bestätigen. „Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen.“ Auch dazu, dass der Schütze die Tatwaffe laut ORF in den Tagen vorher an einen Bekannten verliehen, sie dann aber zurückgeholt haben soll, weil er sie am Abend brauche, wollte sich die Polizei nicht äußern. Kriminaltechnische Untersuchungen der am Tatort gefundenen Patronenhülsen hätten aber ergeben, dass es sich bei der Munition um 9 mm Parabellum handelt. Die Marke der Waffe sei nicht bekannt.

Die Landespolizeidirektion erneuerte am Donnerstag ihren Aufruf, dass sich Zeugen des Vorfalles oder Personen, die zweckdienliche Hinweise zum Auftreten sowie zur Identität des Mannes machen können, beim Landeskriminalamt Salzburg unter der Telefonnummer 059133 50-3333 melden sollen.




Kommentieren