Letztes Update am Fr, 07.06.2019 12:56

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wieder Tote bei Kämpfen in Ostukraine



In der Ostukraine sind bei Gefechten zwischen der Armee und den von Russland unterstützten Separatisten erneut zwei Regierungssoldaten getötet worden. Mindestens zehn weitere seien verletzt worden, teilte das Militär am Freitag in Kiew mit. Die Separatisten hätten bei der Ortschaft Nowoluhanske schwere Artillerie und Minenwerfer und bei Majorsk Maschinengewehre eingesetzt.

Die Aufständischen beschuldigten wiederum die Regierungsseite, den Stadtrand der Rebellenhochburg Horliwka mit schwerer Artillerie beschossen zu haben.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warf Russland vor, die Kontrolle über die Separatisten verloren zu haben. „Wer auch immer den Befehl gab, die Streitkräfte der Ukraine werden hart und der Situation entsprechend antworten“, sagte er einer Mitteilung des Präsidialamts zufolge.

Teile der Gebiete Donezk und Luhansk (Lugansk) an der russischen Grenze werden seit 2014 von prorussischen Separatisten kontrolliert. Schätzungen der Vereinten Nationen zufolge sind bei den Kämpfen rund 13.000 Menschen getötet worden. Allein im Juni gab es auf Regierungsseite trotz geltender Waffenruhe mindestens sieben Tote und über ein Dutzend Verletzte.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren