Letztes Update am So, 09.06.2019 19:07

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Thiem verlor zweites French-Open-Finale gegen Nadal



Der Traum von Dominic Thiem, erstmals in seiner Karriere ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen, ist noch nicht in Erfüllung gegangen. Sandplatz-König Rafael Nadal ist auch mit 33 noch eine Macht und ein 2:45-Stunden-Halbfinale am Vortag gegen Novak Djokovic war für Thiem auch nicht hilfreich. Nadal hat das „dreckige Dutzend“ auf dem Sand von Paris nach 3:01 Stunden mit 6:3,5:7,6:1,6:1 komplettiert.

Thiem ließ am Sonntag alles, was er noch hatte, auf dem Platz. Der 25-jährige Niederösterreicher lieferte Sandplatz-König Rafael Nadal vor allem in den ersten zwei Sätzen ein starkes zweites French-Open-Finale in Folge und schaffte im „Wohnzimmer Nadals“ den ersten Satzgewinn gegen diesen. Thiem hatte freilich wegen der Wetterkapriolen der Vortage doch einen Nachteil. Der Lichtenwörther hatte mit dem Sieg im Fünf-Satz-Thriller gegen den Weltranglisten-Ersten viel Kraft gelassen.

Vor den Augen von Thomas Muster, der am Sonntag das Match auf dem Center Court verfolgte, wurde es noch nichts mit dem zweiten Einzel-Major-Titel im Tennis für Österreich. Muster hatte dieses Kunststück vor 24 Jahren in Roland Garros vollbracht.

„Es ist sehr hart, ich habe in den zwei Wochen alles gegeben“, meinte Thiem auf dem Court Philippe Chatrier zum Publikum am Platz und Millionen vor den TV-Schirmen. „Ich liebe dieses Turnier und euch alle vom ganzen Herzen. Rafa, gut gemacht. Ich bin sehr traurig, aber du bist so eine Legende. Es ist surreal, dass du schon zwölf Mal gewonnen hast, aber ich werde es nächstes Jahr sicher wieder probieren“, versprach ein emotionaler Thiem mit belegter Stimme.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Er bedankte sich auch bei seinem Team, Familie und Freunden, die auch angereist waren, um Thiem den Titel holen zu sehen. „Ich hoffe, ihr seid hier, wenn ich vielleicht einmal meinen Titel hier gewinne!“

Der nunmehr 18-fache Major-Sieger Nadal, der für seinen Sieg weitere 2,3 Mio. Euro einstreift, sparte allerdings auch selbst nicht mit einfühlsamen Worten für Thiem. „Dominic sorry. Du bist eines der besten Beispiele auf der Tour: immer mit einem Lächeln, ein guter Mensch und einer der härtesten Arbeiter auf der Tour. Du bist eine große Inspiration für mich und auch für junge Leute“, sagte Nadal und fügte hinzu. „Ich weiß, wie hart es ist, ein Finale zu verlieren. Wenn ich gegen jemanden verlieren will, dann gegen dich. Mach weiter, du wirst das sicher gewinnen!“

Das Match, das vor 15.000 Fans und guter Stimmung diesmal ohne Regenunterbrechung durchgespielt werden konnte, begann mit langen, intensiven Ballwechseln und einem bestens gelaunten Thiem. Der 13-fache Turniersieger schaffte mit hochklassigem Tennis das Break zum 3:2, legte allerdings ein schwaches Service-Game hinterher und musste den Vorsprung gleich wieder abgeben. Thiem hatte eine weitere Breakchance zum 4:3, doch es schlichen sich einige unerzwungene Fehler beim Niederösterreicher ein. Thiem gab erneut den Aufschlag zum 3:5 ab und nach 53 Minuten war Satz eins mit 3:6 verloren.

Im zweiten Durchgang steigerte Thiem seine Aufschlagleistung sehr und er gab in sechs Servicegames nur fünf Punkte ab. Diese Steigerung war auch nötig, dass er unter dem Jubel des Publikums im zwölften Game das erste Break des Satzes zum 7:5 schaffte. Es war im vierten Duell mit dem Spanier im Rahmen von Roland Garros (dem insgesamt 13./gesamt 4:9 aus Sicht Thiems) der erste Satzgewinn für Thiem.

Danach hatte Thiem aber mehr oder weniger sein Pulver verschossen und Nadal legte noch einen Zahn zu. In Satz drei machte Thiem von 30 Punkten nur sieben, im vierten lieferte er Nadal zwar sehenswerte Ballwechsel, fightete nochmals, und doch wurde es wie in Satz drei nur ein 1:6.

Dank der 1,18 Mio. Euro Preisgeld für den Finalisten hat Thiem sein Karriere-Preisgeld auf mehr als 18 Mio. Dollar geschraubt. Im Ranking bleibt er Vierter. Viel wichtiger ist aber wohl, dass er sein Standing in einer Weltsport-Art weiter gefestigt hat.




Kommentieren