Letztes Update am Mo, 10.06.2019 06:22

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ein Toter bei Protesten gegen Haitis Staatschef Moise



Am Rande erneuter Proteste gegen Haitis Staatschef Jovenel Moise ist ein Mensch getötet worden. Der Mann erlitt in der Hauptstadt Port-au-Prince eine Schusswunde in der Brust, wie am Sonntag berichtet wurde. Bei den Protesten lieferten sich junge Männer und Sicherheitskräfte nahe des Präsidentenpalastes heftige Auseinandersetzungen.

Steine flogen, die Polizei setzte Tränengas ein. Zwei Gebäude gingen in Flammen auf. Im Stadtzentrum waren zu einem Zeitpunkt Schüsse zu hören.

Zuvor hatten Tausende Menschen friedlich gegen Moise demonstriert und einen Rücktritt des von Korruptionsvorwürfen schwer belasteten Staatschefs gefordert. Gegen den Präsidenten des verarmten Karibikstaates gibt es seit Monaten immer wieder Demonstrationen.

Erst kürzlich veröffentlichte Haitis Rechnungshof einen Bericht über den Umgang mit Geldern aus dem venezolanischen Hilfsfonds Petrocaribe. Darin werden zahlreiche Fälle von Missmanagement und Korruption angeprangert. Dabei geht es auch um eine Firma, die Moise vor seiner Zeit als Staatschef führte.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Haiti ist das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Verschärft wurde die Lage durch ein verheerendes Erdbeben im Jänner 2010, bei dem etwa 200.000 Menschen ums Leben kamen. Die Bevölkerung leidet unter Massenarbeitslosigkeit und einer hohen Inflationsrate.




Kommentieren