Letztes Update am Mo, 10.06.2019 19:42

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zehn Tory-Politiker für Nachfolge von Theresa May nominiert



Zehn von elf Kandidaten sind für die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May nominiert. Das teilte ein Komitee der regierenden Konservativen Partei am Montag in London mit. Wer von ihnen tatsächlich neuer Parteichef und damit Premierminister wird, soll erst Ende Juli feststehen. Nach einer Vor-Auswahl in der Fraktion stellen sich die zwei stärksten Kandidaten der Parteibasis.

Als Favorit gilt der umstrittene Ex-Außenminister Boris Johnson. Viele trauen ihm zu, enttäuschte Brexit-Wähler, die sich von den Konservativen abgewendet haben, zurückzugewinnen. Mit neuen Plänen sorgte der Brexit-Hardliner sogleich wieder für Aufsehen. Johnson kündigte an, die vereinbarte Schlussrechnung für den EU-Ausstieg in Höhe von 39 Milliarden Pfund (rund 44 Milliarden Euro) vorerst zu stoppen. Auch eine deutliche Senkung der Einkommenssteuer für gut verdienende Briten stellte er in Aussicht. Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon nannte die Pläne des Brexit-Hardliners eine „Horrorshow“.

Nominiert sind ebenfalls Außenminister Jeremy Hunt, Umweltminister Michael Gove, der frühere Brexit-Minister Dominic Raab, Innenminister Sajid Javid, Gesundheitsminister Matt Hancock, Entwicklungshilfeminister Rory Stewart, die frühere Ministerin für Parlamentsfragen Andrea Leadsom, Ex-Arbeitsministerin Esther McVey und der EU-freundliche Abgeordnete Mark Harper.

Jeder Kandidat brauchte die Unterstützung von mindestens acht Abgeordneten. Nur der frühere Hochschul-Staatssekretär Sam Gyimah hatte diese Hürde nicht geschafft. Er war auch der einzige EU-Befürworter unter den Kandidaten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Vor allem Hunt könnte Johnson noch gefährlich werden. Die Aussichten für Gove, May beerben zu können, dürften sich hingegen verschlechtert haben: Er gab am Wochenende zu, vor mehr als 20 Jahren mehrmals Kokain konsumiert zu haben - und wurde dafür von verschiedenen Seiten scharf kritisiert. Er selbst sprach von einem großen Fehler.

Mit dem Ende der Nominierungsfrist startet zunächst der Auswahlprozess in der Tory-Fraktion. In mehreren Wahlgängen, bei denen jeweils der schwächste Kandidat ausscheidet, sollen sich die zwei Bewerber mit der größten Unterstützung herauskristallisieren. Um Johnson als Parteichef zu verhindern, wären taktische Manöver seiner Rivalen erforderlich, damit er sich gar nicht erst in die Schlussauswahl schafft. Beobachter gehen nämlich davon aus, dass er die Abstimmung der Parteimitglieder haushoch gewinnen dürfte.




Kommentieren