Letztes Update am Do, 13.06.2019 16:10

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Heiße Tage für Bands und Fans am Nova Rock



Das Nova Rock ist in der diesjährigen 15. Ausgabe zu einer heißen Sachen für Fans und Bands geworden. Temperaturen über 30 Grad herrschten am Donnerstag am Gelände in Nickelsdorf im Burgenland. „Da kommen wir Schweden daher und sterben den Hitzetod - schönes Festival!“, lachte Sabaton-Sänger Joakim Broden im APA-Interview. Seine Band sollte heute das Programm auf der Blue Stage beenden.

„Aber generell mag ich das Nova Rock, wir sind ja bereits zum vierten Mal dabei, glaube ich. Das Publikum hier war immer toll“, betonte Broden. „Vielleicht wären ein paar Klimaanlagen eine gute Sache, aber sonst...“ Dass einige Fans seit dem Einlass in der ersten Reihe stehen und ihren Platz standhaft „verteidigen“, findet der Schwede „amazing“. „Ich könnte das nicht aushalten. Das Festival hätte noch gar nicht richtig begonnen - und ich wäre bereits tot! Ich würde mich anders anziehen ... oder gar nichts anziehen. Aber als Musiker geht das nicht, einige Interviews werden ja gefilmt.“

Sabaton veröffentlichen demnächst ihr neues Album „The Great War“, ein Konzeptalbum über den Ersten Weltkrieg. Die erste Single-Auskopplung „Fields Of Verdun“ will die Powermetal-Gruppe dem Nova-Publikum vorstellen. „Es ist schön, ein paar neue Songs in die Rotation zu bringen. Zugleich sind dann Fans angefressen, wenn wir gerade ihren Lieblingsong deswegen nicht mehr bringen. Was soll man da tun?“, fragte Broden.

Auch Jason „Cone“ McCaslin und Dave Baksh, mit ihrer Band Sum 41 am Donnerstag Headliner auf der zweiten großen Bühne, der Red Stage, schwitzen ordentlich. „Ich könnte diese Temperaturen vier Tage lang auf einem Festival nicht aushalten. Ich habe höchsten Respekt vor diesen Leuten“, sagte „Cone“ über die Rockfans.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Am Nova Rock vertreten zu sein, sei für die alten Haudegen immer noch eine spannende Sache: „Wir freuen uns, auch für Fans von Bands wie Slipknot zu spielen. So ein Publikum, das auf wirklich harte Musik steht, erreichen wir sonst nicht. Es wäre fein, wenn wir sie auch für uns gewinnen können“, sagte Gitarrist Baksh. Sein Bass spielender Kollege ergänzte: „Es ist verrückt, denn vor 20 Jahren hätten wir nie gedacht, dass andere Bands uns ansprechen und uns sagen, dass sie unsere Musik hören und mögen. Vor 20 Jahren haben wir das noch gemacht!“ Sum 41 wollen am Nova Rock mit einem Hitset punkten, aber auch die neue Single „Out For Blood“ vom kommenden Album „Order In Decline“ präsentieren.

Trotz der Hitze zog Thomas Horvath vom Roten Kreuz am Nachmittag eine positive Zwischenbilanz: „Ja, natürlich gibt es einige Sonnenbrände und Ermüdungen wegen der hohen Temperaturen zu behandeln, aber die Leute nehmen das Trinkwasserangebot an und sind auf die Umstände gut vorbereitet.“




Kommentieren