Letztes Update am Fr, 14.06.2019 21:47

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Trump sieht Iran hinter mutmaßlichen Angriffen auf Öltanker



Nach den mutmaßlichen Attacken auf zwei Tanker im Golf von Oman herrscht weiter Rätselraten über die Urheberschaft - und die Angst vor einer bevorstehenden militärischen Eskalation. US-Präsident Donald Trump untermauerte am Freitag in einem Interview die US-Sichtweise. „Der Iran hat es getan“, sagte Trump dem Sender Fox News. Der Iran wies hingegen jede Schuld von sich.

Auf die Frage des Senders Fox News, wie er weitere derartige Vorfälle verhindern wolle, sagte Trump am Freitag: „Wir werden sehen.“ Jeglicher Versuch, die für den weltweiten Ölhandel wichtige Straße von Hormus zu blockieren, werde nicht lange von Erfolg gekrönt sein.

Die US-Regierung bemüht sich nach den Angriffen auf Öltanker im Golf von Oman nach den Worten des amtierenden Verteidigungsministers Patrick Shanahan um einen internationalen Konsens. Er und der Sicherheitsberater von Trump, John Bolton, sowie Außenminister Mike Pompeo „konzentrieren uns darauf, einen internationalen Konsens mit Blick auf dieses internationale Problem zu bilden“.

Dazu würden die auch Geheimdienstinformationen weitergeben, wie es das US-Militär am Donnerstag bereits mit der Veröffentlichung eines Videos getan habe, das iranische Soldaten bei der Entfernung einer nicht explodierten Haftmine von einem der beiden angegriffenen Tanker zeigen soll, sagte Shanahan am Freitag in Washington weiter. Die USA machen den Iran für die Attacken verantwortlich. Dieser weist die Vorwürfe zurück.

Speedboote des iranischen Militärs halten nach Angaben aus US-Regierungskreisen zwei zivile Schlepper davon ab, den bei einem Angriff am Donnerstag beschädigten norwegischen Tanker „Front Altair“ wegzuschleppen. Details wurden nicht bekannt.

Die EU gab sich in Sachen Schuldzuweisungen vorsichtig. „Wir sind dabei, die Lage zu bewerten und Informationen zu sammeln“, sagte ein ranghoher EU-Beamter am Freitag in Brüssel. Der Iran hält die am Vortag von US-Außenminister Pompeo vorgebrachte Beschuldigung für „lächerlich, gleichzeitig aber auch besorgniserregend und gefährlich“, wie Außenamtssprecher Abbas Moussawi am Freitag laut der staatlichen Agentur IRNA sagte. Anstatt grundlose Unterstellungen zu verbreiten, sollte man eher herausfinden, wer von solchen Krisen am Golf am meisten profitiere.

Pompeo hatte den Iran verantwortlich gemacht und später zur Untermauerung ein Video präsentiert, das nach der Explosion spielt. Es soll zeigen, wie ein Schnellboot Typ „Gaschti“ der iranischen Revolutionsgarden auf den Tanker „Kokuka Courageous“ zufährt und die Besatzung eine nicht explodierte Haftmine vom Tankerrumpf entfernen. Eine mögliche Erklärung wäre die Bergung des Sprengstoffes.

Nach Überzeugung des britischen Außenministers Jeremy Hunt sind die Angriffe von den iranischen Revolutionsgarden ausgeführt worden. „Unsere eigene Einschätzung führt uns zu der Annahme, dass die Verantwortung für die Angriffe fast ganz sicher beim Iran liegt“, betonte Hunt in einer Erklärung seines Ministeriums vom Freitagabend.

Kein anderer Staat oder nicht-staatlicher Akteur käme dafür vernünftigerweise in Betracht, betonte Hunt. Die Vorfälle reihten sich ein in das „destabilisierende Verhalten des Iran und stellen eine ernsthafte Bedrohung für die Region dar“, erklärte Hunt. Beweise für eine Urheberschaft der Revolutionsgarden aber legte der Minister ähnlich wie zuvor sein US-Kollege Pompeo nicht vor.

Hunt rief den Iran dazu auf, „sämtliche destabilisierenden Aktivitäten einzustellen“. Sein Land versuche gemeinsam mit anderen Regierungen, eine diplomatische Lösung für den schwelenden Konflikt zwischen Teheran und Washington zu finden.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu warnte wie beispielsweise auch China vor übereilten Reaktionen und forderte eine ernsthafte Untersuchung. Trump hingegen sagte: „Nunja, der Iran hat es getan, und sie haben es, wissen Sie, getan, weil man das Schiff gesehen hat.“ Er verwies damit auf das Video, das die USA am Vortag zur Verfügung gestellt hatten. Und er fügte hinzu: „Sie wollten nicht, dass Beweise zurückbleiben.“

Trump telefonierte am Freitag mit dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzu Abe, der kurz zuvor im Iran zu Besuch gewesen war und einen Vermittlungsversuch unternommen hatte. In dem Gespräch sei auch über die Umstände der Tanker-Explosionen beraten worden, teilte das Weiße Haus mit. Trump habe Abe für seine Vermittlungstätigkeit gedankt.

Die genauen Umstände der schweren Zwischenfälle am Vortag blieben zunächst weiter mysteriös. Der japanische Betreiber eines der Schiffe bestritt, dass der Tanker von einem Torpedo getroffen wurde. Es habe zwei Angriffe im Abstand von einigen Stunden gegeben, sagte der Präsident der Firma Kokuka Sangyo in Tokio.

Die Crew der „Kokuka Courageous“ habe vor der zweiten Explosion ein „fliegendes Objekt“ gesehen, das auf sie zugesteuert sei, erklärte er weiter. Am Donnerstag hatte er zunächst mitgeteilt, der Tanker sei von „einer Art Granate“ angegriffen worden.

Das Schiff hat Methanol geladen und wird von der deutschen Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) gemanagt. Die 21-köpfige Besatzung sei auf den Tanker zurückgekehrt, teilte BSM in Singapur mit. Das Schiff soll nun in den Hafen Khor Fakkan in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschleppt werden.

Bei den Zwischenfällen nahe der Küste des Irans waren am frühen Donnerstagmorgen zwei Tanker beschädigt worden. Das zweite der beiden Schiffe, die „Front Altair“ einer norwegischen Reederei, geriet nach Explosionen in Brand. Die norwegische Seefahrtsbehörde sprach von einem Angriff, was die Reederei zunächst nicht bestätigte. Auf dem norwegischen Tanker wurde das Feuer inzwischen gelöscht, wie die Reederei mitteilte.

Die USA beschuldigten den Iran, hinter den mutmaßlichen Angriffen zu stecken. Es handle sich um eine „nicht hinnehmbare Eskalation der Spannung durch den Iran“, sagte US-Außenminister Pompeo. Dem Iran gehe es darum, die Aufhebung der US-Sanktionen zu erzwingen.

Irans Außenminister Mohammed Jawad Zarif warf den USA seinerseits vor, die Öltanker-Vorfälle als Vorwand zu nehmen. „Mit einem Fetzen an Indizien haben die USA sofort den Iran beschuldigt ... damit ist klar, dass das amerikanischen B-Team auf Plan B und auf Sabotage-Diplomatie umgeschaltet hat“, schrieb Zarif auf Twitter.

Mit dem B-Team meint Zarif die Mannschaft von US-Sicherheitsberater Bolton, der nach Ansicht Teherans einen Regimewechsel im Iran plant und dafür sogar einen militärischen Konflikt provozieren würde. Schon zuvor hatte der Iran angedeutet, dass die USA und ihre Alliierten selber für die Angriffe verantwortlich sein könnten und sie nun Teheran in die Schuhe schieben wollten.

Saudi-Arabien verurteilte die Angriffe und sprach von „Terroroperationen“. Das sunnitische Königreich sieht im schiitischen Iran einen Erzfeind und verschärft seit Wochen den Ton gegenüber Teheran. Es wirft dem Iran vor, sich in die Angelegenheiten arabischer Länder einzumischen und die Region zu destabilisieren.

Riads Verbündeter USA hatte im vergangenen Jahr das Iran-Atomabkommen mit dem Iran einseitig gekündigt. Die US-Regierung setzt den Iran mit Wirtschaftssanktionen unter Druck.

Die UN-Vetomacht China rief alle Parteien zur Zurückhaltung auf. „Wir alle wollen keinen Krieg in der Golfregion“, sagte Außenamtssprecher Geng Shuang am Freitag in Peking. China sei besorgt über die jüngsten Spannungen im Nahen Osten. Alle Parteien sollten ihre Differenzen durch Dialog lösen und Frieden und Stabilität sichern. Die Sicherheit der Schifffahrt in den betreffenden Seegebieten müsse gewahrt werden.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sprach sich für unabhängige Untersuchungen aus. „Es ist sehr wichtig, die Wahrheit zu kennen. Und es ist sehr wichtig, dass Verantwortlichkeiten geklärt werden. Das ist natürlich nur möglich, wenn es eine unabhängige Instanz gibt, die diese Fakten überprüft“, sagte Guterres.

Nach einem Treffen mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Abul Gheit, betonte Guterres zugleich, dass er selbst keine solche Untersuchung beschließen könnte. Dafür sei der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zuständig. Das mächtigste UN-Gremium galt in wichtigen Fragen zuletzt als zerstritten.

Die betroffene Meerenge, die Straße von Hormuz, ist eine der wichtigsten Seestraßen überhaupt. Sie verbindet die ölreiche Golfregion mit dem offenen Meer. Über die Strecke läuft ein großer Teil des weltweiten Öltransports per Schiff. An den Märkten herrschte Unsicherheit eingedenk der Krise. Ein sich verschärfender Konflikt im Golf von Oman könnte der ohnehin labilen Weltwirtschaft nach Ansicht von Ökonomen einen weiteren Dämpfer verpassen und auch deutsche Exporteure belasten. Der Außenhandelsverband BGA warnte vor einer Eskalation und steigenden Ölpreisen, was erheblich auf die globale und deutsche Wirtschaft durchschlagen würde.




Kommentieren