Letztes Update am Mi, 19.06.2019 19:55

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nur mehr vier Kandidaten im Rennen um May-Nachfolge



Nach der dritten Runde im Rennen um die Nachfolge der britischen Premierministerin Theresa May sind nur mehr vier Kandidaten im Rennen. Favorit Boris Johnson konnte seinen Vorsprung ausbauen, der als Geheimfavorit gehandelte Entwicklungshilfeminister Rory Stewart schied aus. Neben Johnson sind noch Außenminister Jeremy Hunt, Umweltminister Michael Gove sowie Innenminister Sajid Javid vertreten.

Johnson vereinigte am Mittwoch 143 Stimmen auf sich. Hunt kommt mit 54 Stimmen auf den zweiten Platz, Gove mit 51 Stimmen auf den dritten Platz. Javid landete mit 38 Stimmen auf den vierten Rang.

Damit geht das Wahlprozedere folgendermaßen weiter: Bei der vierten Runde am Donnerstag scheiden alle Kandidaten aus, die nicht mindestens 33 Stimmen aus der Fraktion auf sich vereinen können. Solltlen doch alle Kandidaten zumindest je 33 Stimmen haben, scheidet der aus, der am schwächsten abschneidet. Zuletzt bleiben nur zwei Kandidaten über.

Am 22. Juni präsentieren sich die beiden verbliebenen Bewerber in mehreren Regionalkonferenzen den Mitgliedern. Danach findet die Wahl unter den rund 160.000 Parteimitgliedern statt.

Unterdessen rechnet Irland in seiner Budgetplanung mit einem No-Deal-Szenario. Wie die „Financial Times“ berichtet, werde in Irland momentan davon ausgegangen, dass Großbritannien ohne Vertrag die EU verlässt.




Kommentieren