Letztes Update am Do, 20.06.2019 23:24

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rückschlag für ÖFB-U21-Team bei EM - 1:3 gegen Dänemark



Drei Tage nach der erfolgreichen Endrunden-Premiere mit dem 2:0 gegen Serbien, haben Österreichs U21-Fußballer bei der EM in Italien und San Marino einen klaren Dämpfer hinnehmen müssen. In Udine unterlag die Truppe von Coach Werner Gregoritsch am Donnerstag Dänemark mit 1:3 (0:1). Als folgenschwer sollte sich ein beim Stand von 1:1 verschossener Elfmeter erweisen.

„Joker“ Dominik Baumgartner scheiterte in der 73. Minute vom „Punkt“, die Belohnung für die rot-weiß-rote Leistungssteigerung nach der Pause blieb aber aus. Wenig später stellte Dänemarks Matchwinner Joakim Mähle auf 2:1 für die Skandinavier. Schon die erstmalige Führung war auf sein Konto gegangen (33.). Den dritten Treffer erzielte Andreas Olsen (93.).

Titelverteidiger Deutschland steht unterdessen nach einem 4:1-(3:0)-Sieg über Serbien in der Österreich-Gruppe B mit einem Bein im Halbfinale. Marco Richter (16.), Luca Waldschmidt (30., 37., 80.), Mahmoud Dahoud (69.) und Arne Maier (92.) schossen die DFB-Auswahl am Donnerstag in Triest zu einem verdienten zweiten EM-Sieg.

Die als Geheimfavorit ins Turnier gestarteten Serben um Real-Madrid-Neostürmer Luka Jovic kassierten nach dem Auftakt-0:2 gegen Österreich die zweite Niederlage, sie sind vorzeitig aus dem Rennen um den Aufstieg. Der Ehrentreffer durch Andrija Zikovic per Foulelfer gelang erst im Finish (85.).

Die Deutschen führen mit sechs Punkten vor Österreich und Dänemark (je drei) und sind am Sonntag (21.00 Uhr) letzter Gegner von Rot-Weiß-Rot. Schon ein Remis reicht Waldschmidt und Co. dabei für den Gruppensieg.

Gregoritsch hatte sein Team an zwei Positionen verändert. In der Außenverteidigung wich der ermüdete LASK-Dauerläufer Maximilian Ullmann Bremen-Legionär Marco Friedl. Stärker zu spüren war hingegen das Fehlen des verletzten Hannes Wolf, für den Mathias Honsak auf die Seite rückte und so Platz für den großgewachsenen Marko Kvasina machte. In der ersten Hälfte fand Österreich gegen die kompakte Dreier- bzw. Fünferkette der Dänen kaum Lösungen. Ein Weitschuss von Sandro Ingolitsch aufs lange Eck (18.) blieb die einzige gefährliche Möglichkeit vor der Pause, wurde aber Beute von Goalie Daniel Iversen.

Die Skandinavier um Dänemarks Torschützenkönig Robert Skov hingegen bereiteten der bisher starken österreichischen Defensive ein ums andere Mal Probleme. Vorerst retteten aber noch Goalie Alexander Schlager und Fortuna die ÖFB-Truppe. Bei einer Doppelchance in der 27. Minute traf Skov die Stange, im Nachschuss scheiterte Rasmus Kristensen. Nach gut einer halben Stunde war es aber soweit: Mit einem Pass in den Rücken von Kevin Danso war Österreich entblößt, Mähle dribbelte den Augsburg-Legionär in der Folge aus und hob den Ball über Schlager gefühlvoll zur Führung ins Tor.

Gregoritschs Kabinenansprache zeigte aber Wirkung: Schon eineinhalb Minuten nach Wiederbeginn war Lienhart infolge einer aufs kurze Eck gebrachten Corner-Variante per Kopf zur Stelle und sorgte bei den zahlreichen österreichischen Fans unter den 7.297 Zuschauern wieder für Hoffnung. Nach einer dynamischen Viertelstunde nahmen die Dänen das Heft freilich wieder in die Hand. Jens Stage köpfelte an die Latte (60.), das vermeintliche 2:1 durch Jacob Bruun Larsen wurde wegen Abseits aber nicht anerkannt (69.).

Just in dieser Phase vergab Österreich die große Chance auf die Führung: Nach einem Foul Victor Nelssons an Sascha Horvath im Strafraum fiel der flach geschossene Elfer des eingewechselten Christoph Baumgartner zwar scharf, aber zu unpräzise aus, Iversen hielt. Kurz darauf sollte sich das bitter rächen: Infolge einer Flanke kam der Ball zu Mähle, der sich die Chance aus wenigen Metern nicht entgehen ließ. Österreich mobilisierte im Finish noch einmal alle Kräfte, fing sich aber nur noch das dritte Gegentor ein.




Kommentieren