Letztes Update am Fr, 21.06.2019 11:31

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


E-Bike-Fahrer starb nach Sturz in Oberösterreich



Ein 62-Jähriger ist Donnerstagabend in Weyregg (Bezirk Vöcklabruck) mit seinem E-Bike über eine etwa drei Meter hohe Böschung in einen Weidezaun gestürzt und so schwer verletzt worden, dass er wenige Stunden später starb. Grund für den Unfall dürfte gewesen sein, dass die Bremsen wegen des starken Gewitterregens beim Bergabfahren nicht mehr voll griffen, berichtete die Polizei.

Der Mann blieb nach dem Sturz reglos in der Weideeinfriedung hängen. Ein Autofahrer entdeckte wenig später das Fahrrad und den Schwerverletzten. Mit einer Zange befreite er den 62-Jährigen aus dem Zaun. Anschließend wurde der Mann von Rettungssanitätern und Polizisten reanimiert. Wenig später starb der 62-Jährige jedoch im Spital.

Auch in Tirol kam es zu einem Unfall mit einem E-Bike. Ein 65-jähriger Mann stürzte in Thiersee (Bezirk Kufstein) verletzte sich dabei schwer. Zuvor war ihm in einer Kurve ein bergwärts fahrender Pkw entgegengekommen, der von einem 73-Jährigen gelenkt wurde. Laut Polizei verlor der 65-Jährige daraufhin die Kontrolle über sein Fahrrad, kam von der Straße ab und stürzte. Er glaubte zunächst, unverletzt zu sein.

Der Mann kam nach dem Sturz auf einer nahegelegenen Wiese zu liegen. Er wurde zunächst mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Kufstein und dann weiter in die Klinik nach Innsbruck geflogen.




Kommentieren