Letztes Update am Sa, 22.06.2019 11:11

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Dieb stach bei Wiener Donauinselfest auf Verfolger ein



Ein Handtaschendieb hat in der Nacht auf Samstag beim Wiener Donauinselfest einen Verfolger durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt. Der 26-Jährige wurde notoperiert und schwebte am Samstag noch in Lebensgefahr. Im Zuge einer Sofortfahndung schnappte die Bereitschaftseinheit den 22-jährigen Täter, wie Polizeisprecher Harald Sörös mitteilte.

Der 26-Jährige war mit seiner 23-jährigen Freundin beim Donauinselfest unterwegs und bemerkte, dass ihr die Tasche gestohlen wurde. Er rannte dem Dieb nach. Unweit der Brigittenauer Brücke stellte er den Kontrahenten. Es entwickelte sich ein Handgemenge, im Zuge dessen der Dieb ein Messer zog und es dem 26-Jährigen in den Oberkörper rammte. Das Opfer brach zusammen, während der Täter flüchtete.

Weit kam er nicht. Die Bereitschaftseinheit nahm ihn fest und zeigte ihn wegen räuberischen Diebstahls und absichtlicher schwerer Körperverletzung an. Der 22-jährige Afghane wurde in Haft genommen. Der 26-Jährige lag nach einer Notoperation am Samstag auf einer Intensivstation. Sein Zustand war stabil, sagte eine Sprecherin des Wiener Krankenanstaltenverbundes der APA.




Kommentieren